Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Erkennen und Fördern von Leistungspotenzialen in Naturwissenschaften - Symposium
Zeit:
Freitag, 11.11.2022:
13:45 - 15:15

Chair der Sitzung: Silvia Theiss, PH Salzburg / ÖZBF, Österreich
Ort: Seminarraum CUG.08

CUG.08 streamingfähig 45 TN

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen
13:45 - 15:15

Erkennen und Fördern von Leistungspotenzialen in Naturwissenschaften

Chair(s): Schwanewedel, Julia (Universität Hamburg)

Ziel des BMBF-geförderten Projektes „Leistung macht Schule“ (LemaS) ist eine „verbesserte Identifikation und Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“ (LemaS, 2022). Anhand der LemaS-Teilprojekte LUPE und ÜberBlicken werden die in der Zusammenarbeit von Wissenschaft (Psychologie und Fachdidaktik) mit Lehrkräften aus Schulen entstandenen und formativ evaluierten Konzepte und Materialien zum Erkennen und Fördern (potenziell) leistungsstarker Lernender im naturwissenschaftlichen Unterricht vorgestellt.

Aufbauend auf dem Talententwicklungsmodell TAD Framework (Mack et al., 2021; Preckel et al., 2020) werden der zugrundeliegende dynamische und mehrdimensionale Begabungsbegriff sowie konkrete Prädiktoren und Indikatoren für Leistungen im MINT-Bereich vorgestellt (Beitrag 1). Ausgehend von diesen fokussiert Beitrag 2 im LUPE-Projekt entwickelte praxistaugliche diagnostische Unterrichtsmaterialien für die Grundschule, die einen Fokus auf das Erkennen von Leistungspotenzialen legen. Im Beitrag 3 wird aufgezeigt, wie mithilfe begabungsfördernder Aufgaben im ÜberBlicken-Projekt ein Beitrag zur fachbezogenen Unterrichtsentwicklung und zur Leistungsförderung geleistet werden kann. Die Kombination der entstandenen Diagnose- und Fördermaterialien zeigt konkrete fachbezogene Möglichkeiten förderbasierter Diagnostik und diagnosebasierter Förderung auf.

 

Beiträge des Symposiums

 

Talententwicklung in Naturwissenschaften in der Grundschulzeit: Prädiktoren und Indikatoren

Gnas, Jessica1, Mack, Elena1, Matthes, Julia1, Martins, Norma2, Schwanewedel, Julia2, Preckel, Franzis1
1Universität Trier, 2Universität Hamburg

Der Einzelbeitrag legt die Entwicklung von Potenzial und Kompetenz in Naturwissenschaften in der Grundschule anhand des dynamischen und multidimensionalen Talententwicklungsmodells von Preckel et al. (2020) dar. Dazu haben wir Prädiktoren und Indikatoren der naturwissenschaftlichen Talententwicklung gemeinsam mit Grundschullehrpersonen in sogenannten Forschungs-Praxis-Partnerschaften (Yurkofsky et al., 2020) erarbeitet. Zum Beispiel sagt eine hohe Beobachtungsfähigkeit eine positive Entwicklung von Grundschulkindern vorher; Kinder mit dieser Fähigkeit können etwa geduldig und konzentriert sowie mit einem hohen Detailreichtum relevante Aspekte in kurz- oder langfristigen Prozessen beobachten. Indikatoren liefern den Lehrpersonen Hinweise auf diese Prädiktoren, sodass sie im Unterricht erkannt und gefördert werden können. Die unterrichtspraktische Relevanz des Beitrags zeigt sich in der förderbasierten Diagnostik und der diagnosebasierten Förderung von Grundschulkindern durch ihre Lehrpersonen. Materialien zum Erkennen und Fördern von (potenziell) leistungsstarken Schülerinnen und Schülern werden im BMBF-geförderten Projekt „Leistung macht Schule“ (LemaS) entwickelt und formativ evaluiert. Der Beitrag legt dar, wie die Zusammenarbeit von Forschenden (Wissenschaft) und Praktizierenden (Lehrpersonen) sowie von Forschenden interdisziplinär (Psychologie und Fachdidaktik) gelingen kann.

 

Die Entwicklung von diagnostischen Unterrichtsmaterialien auf Basis eines Talententwicklungsmodells für den MINT-Bereich der Grundschule

Mack, Elena, Gnas, Jessica, Matthes, Julia, Preckel, Franzis
Universität Trier

Im Rahmen des Einzelbeitrags soll demonstriert werden, wie diagnostische Unterrichtsmaterialien auf wissenschaftlicher Grundlage konzipiert und in Kooperation mit der Praxis weiterentwickelt und evaluiert werden können. Aufbauend auf einem Talententwicklungsmodell für den MINT-Bereich werden im LUPE-Projekt praxistaugliche diagnostische Unterrichtsmaterialien für die Grundschule entwickelt. Diese unterstützen Grundschullehrpersonen dabei, in Mathematik und im Sachunterricht der Klassenstufen eins bis vier aktiv und strukturiert nach Leistungspotenzialen bei Schülerinnen und Schülern zu suchen, diese zu finden und angemessen zu fördern. In sogenannten LUPE-Stunden werden hierfür Beobachtungsanlässe für die Lehrperson geschaffen, um einzelne Leistungsprädiktoren bei ihren Schülerinnen und Schülern genauer zu betrachten. Am Beispiel einer LUPE-Stunde zum wissenschaftlichen Denken (Teilbereich Experimentierfertigkeit) wird gezeigt, wie die Eindrucksbildung der Lehrperson dabei unterstützt werden kann. Es wird ein Beobachtungsbogen mit Anhaltspunkten (Indikatoren) und vertiefenden Fragen zum wissenschaftlichen Denken vorgestellt. Anhand von Schülerbeispielen wird außerdem aufgezeigt, worauf bei der systematischen Beobachtung und der Produktbetrachtung besonders zu achten ist. Anschließend werden Möglichkeiten zur Implementation, im Sinne einer prozessorientierten Diagnostik im Schulalltag, diskutiert.

 

Begabungsfördernde Aufgaben für den naturwissenschaftlichen Unterricht als Beitrag zu einer leistungsförderlichen Unterrichtsentwicklung

Martins, Norma, Schwanewedel, Julia
Universität Hamburg

Im Rahmen des praxisorientierten Einzelbeitrages soll demonstriert werden, wie begabungsfördernde Aufgaben für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der Primar- und Sekundarstufe auf wissenschaftlicher Grundlage entwickelt, in der Schulpraxis erprobt und evaluiert werden. Beispielhaft werden konkrete begabungsfördernde Aufgaben vorgestellt, die an das multidimensionale Talententwicklungmodell von Preckel et al. (2020) anknüpfen. Die entwickelten Aufgaben adressieren beispielsweise durch ihren herausfordernden Charakter sowie die Möglichkeit der natürlichen Differenzierung (Wittmann, 2010) die im Talententwicklungsmodell zentralen Begabungsmerkmale wie z.B. das wissenschaftliche Denken oder das kreative Problemlösen.

Der Einsatz der begabungsfördernden Aufgaben im naturwissenschaftlichen Unterricht stellt eine Form fachbezogener Unterrichtsentwicklung dar, die darauf zielt im Unterricht zuerst Lernumgebungen zu schaffen, die naturwissenschaftliche Potenziale bei Lernenden sichtbar machen. Die im Rahmen des „Leistung macht Schule“-Teilprojektes „ÜberBlicken“ entwickelten Aufgaben liefern somit einen wichtigen Beitrag bei der Entwicklung hin zu einem potenzialfördernden Unterricht.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Datenschutzerklärung · Veranstaltung: ÖZBF-Kongress 2022
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.145
© 2001–2022 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany