Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Begabungen für eine digitale Welt - Symposium
Zeit:
Freitag, 11.11.2022:
10:45 - 12:15

Chair der Sitzung: Johanna Gschaider, PH Salzburg / ÖZBF, Österreich
Ort: Hörsaal CUG.18 Stefan Zweig

CUG.18 240 TN

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen
10:45 - 12:15

Begabungen für eine digitale Welt

Chair(s): Hilzensauer, Wolf (PH Salzburg)

Die BMBWF-Projekte zu "Denken lernen, Probleme lösen (DLPL)" unterstützen die didaktische Nutzung von digitalen Medien in der Schule und stärken das informatische Denken von Schüler/innen und Lehrenden. Informatisches Denken hilft dabei, vielschichtige Problemstellungen in Schule und Alltag zu verstehen und zu lösen, und ist auch Wegbereiter für die Entwicklung eigener kreativer Schaffenskraft.

In den folgenden Vorträgen und Workshops werden Möglichkeiten der Förderung der Problemlösefähigkeit in der Primar- und Sekundarstufe 1 dargestellt:

Dazu werden 2 Ansätze implementiert:

a) Computational Thinking: (Wie gehe ich an schwierige Aufgabenstellungen heran?)

Stufen und Variationen des Problemlösen: Dekomposition (Zerlegung), Mustererkennung, Abstraktion, Algorithmisches Design, Evaluation und Reflexion

b) Design Thinking: (Wie entwerfe, erfinde ich ein neues Produkt?)

Einfühlen, Erfassen, Definieren, Ideen entwickeln, Prototyp erstellen, Testen

Die dargestellten BMBWF-Projekte beinhalten immer zwei einander ergänzende Prinzipien:

Erst das (Er-)Denken und dann das Tun (die praktische Ausführung).

 

Beiträge des Symposiums

 

"Digi.case" – ein VS-Projekt zum "Denken lernen und Probleme lösen"

Bachinger, Alois
PH Diözese Linz

Computational Thinking ist ein wichtiges Modell der Problemlösung - es ist eines von mehreren und sehr gut geeignet für die Primar- und Sekundarstufe. Andere Modelle sind wissenschaftliches Denken oder die wissenschaftliche Methode (um Fragen zu beantworten, wie und warum die Welt funktioniert) und Design Thinking (das von Designern und Ingenieuren verwendet wird, um Objekte und Erfahrungen zu entwerfen), welches auch für Werken und Sachunterricht in der Schule eine große Rolle spielen kann.

Das Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung konzipierte und pilotiert derzeit mit einem Team von Didaktikern das Projekt "Denken lernen, Probleme lösen, VS – digi.case". Dabei geht es, wie im Einleitungstext bereits angedeutet, um Maßnahmen wie Problemlösedenken in der Volksschule durch differenziertes Arbeiten mit haptischen und virtuelle Materialien unterstützt werden kann.

Beginnend beim analogem Arbeiten mit verschiedenen Grundmaterialien, wie Papier, Schere, Kleber bis zur digitalen Bearbeitung von Aufgabenstellungen wird die Bandbreite des Problemlösens auf verschiedenen Ebenen dargestellt.

 

"Micro:bit" – ein Werkzeug zum Computational Thinking in Primar- und Sekundarstufe

Bachinger, Alois
PH Diözese Linz

Dekomposition (Zerlegung), Mustererkennung, Abstraktion, Algorithmisches Denken und Reflexion sind wichtige Komponenten des Computational Thinkings. Diese Konzepte sind die Grundlagen des Projektes "Denken lernen, Probleme lösen, Sek 1 – Micro:bit". Dieses BMBWF-Projekt ist eine Initiative, die mit einem Team von Lehrerenden aus den Pädagogischen Hochschulen und Didaktikern (aus den Schulen) das erste OER-Schulbuch für die Sekundarstufe 1 gestaltet und in Fortbildungssettings die fächerübergreifenden Aspekte von Coding in der Sekundarstufe 1 eingeführt hat.

Dabei geht es schwerpunktmäßig um Problemlösungen mittels Coding und dessen Anwendung in fächerübergreifenden Projekten der Primar- und Sekundarstufe 1.

Das umfassende Werkzeug dazu ist "Micro:bit", das von uns auch in der Begabtenförderung eingesetzt wird – erste Erfahrungen in Oberösterreich im Bereich Talente OÖ . zeugen von einer intensiven und sehr differenzierten Auseinandersetzung.

 

Begabungsförderung im Kontext der Digitalen Grundbildung

Bauer, Martin
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Der neue Lehrplan für die Primarstufe und Sekundarstufe 1 wird mit dem Schuljahr 2023/24 in Kraft treten und digitale Kompetenzen in zahlreichen Fächern beinhalten. In der Sek 1 wird bereits ab dem Schuljahr 2022/23 ein neues Pflichtfach Digitale Grundbildung im Umfang von insgesamt 4 WoStd eingeführt. Welche besondere Rolle die Begabungsförderung für eine immer digitaler werdende Welt spielt, was MINT damit zu tun hat und welche Antworten wir auf Digital Divide und den Gender Pay Gap finden müssen, thematisiert dieser Vortrag.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Datenschutzerklärung · Veranstaltung: ÖZBF-Kongress 2022
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.145
© 2001–2022 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany