Veranstaltungsprogramm

Sitzung
Sesión 03: DID_2: Sitzung
Zeit:
Donnerstag, 28.03.2019:
15:00 - 16:30

Ort: KL 29/237
Kapazität: 25

Präsentationen

Fallbasiertes Arbeiten als Möglichkeit der Vernetzung von Pädagogik und Fachdidaktik (Spanisch) im Rahmen der Ausbildung von Praxissemesterstudierenden

Elke Hildenbrand, Ruth Schwabe

Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Stuttgart (Gym.), Deutschland

Fallbasiertes Arbeiten als Möglichkeit der Vernetzung von Pädagogik und Fachdidaktik (Spanisch) im Rahmen der Ausbildung von Praxissemesterstudierenden

Beispiele aus der von Spanisch-Referendarinnen erlebten „Unterrichtspraxis“ als Ansatzpunkt für die Verknüpfung von fachdidaktischen und pädagogischen Überlegungen

Vortrag (30 Minuten) mit anschließender Diskussion (15 Minuten)

Elke Hildenbrand (Fachdidaktik Spanisch) und Ruth Schwabe (Pädagogik), beide Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Stuttgart (Gym.)

Wir berichten über einen Ansatz zur Vernetzung von Pädagogik und Spanisch-Fachdidaktik, den wir im Rahmen der Begleitveranstaltungen für Praxissemesterstudierende am Seminar in Stuttgart gemeinsam konzipiert und durchgeführt haben. Der Ansatz geht aus von einem konkreten Fall, einem "Praxisproblem" (vgl. Eberhard Schwenk et al., 2010) - in unserem Fall eine kurze Unterrichtssequenz aus dem Spanischunterricht - , das die Studierenden aus ihrer Schulpraxis einbringen. Anhand von Kernfragen werden die involvierten theoretischen Bezüge aus Sicht der Pädagogik UND der Spanischdidaktik erarbeitet.

Dieses praxisgeleitete, teilnehmerorientierte Vorgehen stellt das übliche Vorgehen (erst "die Theorie", dann "die Praxis") vom Kopf auf die Füße. Im Mittelpunkt steht ein Ereignis aus dem Spanischunterricht. Aus dem pädagogischen und didaktischen "Theorieangebot", das den Studierenden entweder zur Verfügung steht oder bereitgestellt wird, werden eklektizistisch diejenigen Elemente ausgewählt, die mit dem unterrichtlichen Ereignis im Zusammenhang stehen. Dieses Vorgehen hat angesichts der zeitlich sehr knapp bemessenen Begleitveranstaltungen mehrere Vorteile: es erlaubt die Verknüpfung von Pädagogik und Spanischdidaktik - Ausbildungsschwerpunkte, die sonst oft unverbunden nebeneinander stehen. Außerdem werden so das Vorwissen und die Theorien der Praxissemesterstudierenden offen gelegt, wobei hier auch die subjektiven Theorien der Studierenden ihren Platz finden.

Theoretische Ausgangspunkte für diesen Ansatz sind:

Neuweg, G.H. (2015): Das Schweigen der Könner. Gesammelte Schriften zum impliziten Wissen, Münster u.a.: Waxmann.

Neuweg, G.H. (2014): Das Wissen der Wissensvermittler. Problemstellungen, Befunde und Perspektiven der Forschung zum Lehrerwissen. In: E. Terhart/H. Bennewitz/M. Rothland (Hrsg): Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf. 2. überarbeitete und erweiterte Aufl., Münster u.a.: Waxmann, S. 583 – 614.

Schwenk, E. et al. (2010): Kasuistik in der Lehrerbildung



RECONSTRUCCIÓN DE LA COMPETENCIA TEXTUAL DIDÁCTICA EN LA PROFESIONALIZACIÓN DEL PROFESORADO A TRAVÉS DE LA ELABORACIÓN DE TAREAS GRUPALES

Marta Ulloa Saceda

Universität Kassel, Alemania

La competencia textual didáctica del profesorado incluye la capacidad de seleccionar textos apropiados teniendo en cuenta tanto su temática y complejidad como las características del grupo meta. Además, el profesorado ha de ser capaz de elaborar tareas adecuadas, llevarlas a cabo en la clase y evaluar los procesos y producciones de su alumnado (Krenn, 2002; Ulloa & Tesch, 2017).

En los seminarios de didáctica de lenguas extranjeras (francés y español) de la Universidad de Kassel se trabaja con un modelo dual de teoría-práctica en la formación del profesorado (Tesch, Pelchat & Ulloa, 2018). En estos seminarios, los estudiantes universitarios, tras un input teórico específico (en este caso, la competencia textual), tienen que diseñar una tarea, probarla en un centro de secundaria y comentar cómo se desarrolló. A través de las interacciones grupales en el proceso de elaboración de tareas, el futuro profesorado construye su competencia didáctica y, en este proceso, el componente social tiene un rol muy importante. Esta manera de trabajar proporciona una gran oportunidad para investigar los procesos de adquisición del conocimiento que se dan dentro de los grupos de trabajo en el ámbito de la profesionalización del profesorado.

En esta comunicación se presentan las primeras tendencias de este proyecto de tesis doctoral cuyo objetivo es la reconstrucción de los procesos grupales de adquisición de la competencia textual didáctica, la solución de problemas y la estructura de los grupos de trabajo en el marco de la profesionalización del (futuro) profesorado de español.

Referencias:

Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren. Eine Einführung (4. Auflage). Wiesbanden: Springer VS.

Krenn, W. (2002). Wir lesen anders. Überlegungen zur Textkompetenz von Lehrenden, en: Portmann, P. & Schmölzer-Eibinger, S. (eds.) en Textkompetenz. Neue Perspektiven für das Lehren und Lernen. Studienverlag, Innsbruck/Wien, 63-90.

Ulloa, M. y Tesch, B. (2017). La competencia textual y mediática en el aula de ELE. Foro de profesores de E/LE, (13), 9.

Tesch, B. & Pelchat, L. & Ulloa, M. (2018). Aufgabenorientierung in der sprachdidaktischen Hochschullehre. Ein Projekt zur Förderung von Studierendenautonomie durch Praxisseminare. Fremdsprachen Lehren und Lernen 47/2, 105-118.