Veranstaltungsprogramm

Sitzung
Sesión 01: DID_2: Sitzung
Zeit:
Donnerstag, 28.03.2019:
9:00 - 10:30

Ort: KL 29/237
Kapazität: 25

Präsentationen

Introducción a la sección

Katharina Wieland1, Jeannine Feix2, Virtudes González3, Katharina Kräling4

1Humboldt-Universität zu Berlin; 2Freie Universität Berlin; 3Georg-August-Universität Göttingen; 4LISUM Berlin-Brandenburg / Herder Gymnasium Berlin, Deutschland

Introducción



Drei Phasen – ein Ziel. Unterschiede und Anknüpfungsmöglichkeiten der Phasen in der Aus-, Fort- und –weiterbildung von Fremdsprachenlehrer/innen

Daniela Caspari

FU Berlin, Deutschland

1. Phase Universität, 2. Phase Studienseminar, 3. Phase Fort- und Weiterbildung durch die Landesinstitute: Nach wie vor durchlaufen die meisten Spanischlehrer/innen die in allen Bundesländern vorgesehene dreiphasige Lehrkräfteausbildung. Dabei folgen die drei Phasen unterschiedlichen Verordnungen und werden von unterschiedlichen Institutionen verantwortet, deren Zusammenarbeit sehr unterschiedlich geregelt ist und häufig stark durch das persönliche Engagement einzelner Beteiligter geprägt ist.

Am Beispiel der Fachdidaktik Spanisch werde ich zunächst die rechtlichen bzw. institutionellen Voraussetzungen und Vorgaben der drei Phasen vorstellen. Der Schwerpunkt des Vortrags soll anschließend auf zwei Vorschlägen zur Abstimmung der jeweiligen inhaltlichen und kompetenzbezogenen Schwerpunktsetzungen liegen. Im letzten Teil stelle ich einige Vorschläge zur Zusammenarbeit der drei Phasen mit jeweils unterschiedlichen Zielsetzungen vor. Im Zentrum steht jeweils die Suche nach Anschlussmöglichkeiten, gegenseitigen Anregungen und Synergieeffekten, die auch auf sog. Quer- und Seiteneinsteiger-Programme angewendet werden könnten.



Hochschuldidaktische Ansätze zu Professionalisierung in der Lehrerbildung

Dagmar Abendroth-Timmer

Universität Siegen, Deutschland

Ausgangspunkt des Vortrags ist die Präsentation eines Modells zur Rahmung von Reflexion. Ferner werden theoretische Überlegungen zur Rolle von Leiblichkeit und Emotionen für die Reflexion und Weiterenwicklung beruflichen Handelns besonders in den Blick genommen.

Fremdsprachenlehrende benötigen nicht nur eine pädagogische, fachdidaktische und fachwissenschaftliche Theoriegrundlage, sie müssen ferner diese zu ihrem praktischen Handeln in Bezug setzen. Zum einen erfordert das damit verbundene Hinterfragen beruflichen Handelns eine emotionale Bereitschaft, Automatismen, Einstellungen und Verhaltensweisen zu überdenken. Zum anderen ist die leibliche Erfahrung neuer Handlungsmuster in ihrer Bedeutung für die Reflexion zu betrachten.

In dem Projekt DramBild (Dramapädagogik in der Lehrerbildung) wurde daher erprobt, welche Reflexionsprozesse bei einer kollegialen Diskussion mit peers respektive einer dramapädagogischen Bearbeitung fachbezogener unterrichtlicher Konfliktsituationen im Fremdsprachenunterricht ausgelöst werden. Um dies zugleich auf berufsbiographische Entwicklungsprozesse zu beziehen, wurden bislang zum einen Studierende vor und nach einem Halbjahrespraktikum sowie Referendare in das Projekt einbezogen. Die jeweiligen Reflexionsprozesse wurden anhand qualitativer Fragebögen nachgezeichnet und werden im Vortrag präsentiert.