Conference Agenda

Overview and details of the sessions of this conference. Please select a date or location to show only sessions at that day or location. Please select a single session for detailed view (with abstracts and downloads if available).

 
 
Session Overview
Session
A32: Daten in der Erdbeobachtung
Time:
Wednesday, 08/July/2020:
10:00am - 10:45am

Session Chair: Martin Sudmanns
Location: A - Sessions

Show help for 'Increase or decrease the abstract text size'
Presentations

GAF Elevation Suite - kundenspezifische Höhendatenprodukte aus dem Weltall

Paul Kotzerke

GAF AG, Deutschland

Unterschiedliche Auflösungen, eine hohe zeitliche Flexibilität und verschiedene Systemspezifikationen eröffnen dem Anwender gänzlich neue Möglichkeiten, um auf die steigende Anzahl von globalen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen wie Klimawandel und Urbanisierung zu reagieren. Stereo-Satellitendaten sind dabei eine wichtige Quelle um weltweit standardisiert und in regelmäßigen Abständen qualitativ hochwertige Digitale Oberflächenmodelle, Digitale Geländemodelle, 3D Gebäudemodelle und daraus abgeleitete Produkte wie etwa Gebäudeumrisse zu erzeugen oder Baumbestände zu erfassen. Die GAF bedient die stetig wachsende Nachfrage und bietet die schnelle und kosteneffiziente Erstellung solcher Produkte als Teil ihres Portfolios, der GAF Elevation Suite. Das breite Datenspektrum an verschiedenen räumlichen Auflösungen im Bereich von 0,3 – 10m, ermöglicht es dem Nutzer, den gesamten Informationsgehalt entsprechend der jeweiligen Fragestellung zu erhalten. Neben der Verarbeitung und Postprozessierung besteht in der GAFmap® Software zusätzlich die Möglichkeit der umfangreichen 2D/3D-Visualisierung der Daten. Auch können bestehende Copernicus Land Monitoring Service Produkte wie der Urban Atlas Street Tree Layer oder die zugehörigen Building Heights können synergistisch mit diesen flexiblen Höhendaten aus hochaufgelösten Satelliten-Daten kombiniert werden, um vertiefende Analysen der bestehenden urbanen Strukturen durchzuführen, bzw. ergänzenden Informationsgehalt zu generieren.



Austrian Data Cube - Ein EODC Service für die österreichischen Erdbeobachtungsnutzer

Thomas Mistelbauer1, Christian Briese1, Nikola Jankovic1, Wai-Tim Ng1, Claudio Navacchi2, Francesco Vuolo3, Franz Schmid4, Berthold Schöbitz5, Wolfgang Wagner2, Matthias Schramm2

1EODC Earth Observation Data Centre for Water Resources Monitoring GmbH; 2TU Wien, Department für Geodesy and Geoinformation; 3BOKU Wien, Institut für Geomatik; 4Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus; 5Bundesministerium für Landesverteidigung, Institut Militärisches Geowesen

Die im europäischen Copernicus-Programm betriebenen Erdbeobachtungs-Satelliten (Sentinels) liefern große Mengen an Daten, die für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werden, z.B. Umwelt- und Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Klimawandel und Stadtentwicklung.

Die gesammelten Rohdaten müssen jedoch zuerst von diversen Einflüssen befreit und korrigiert werden und in weiterer Folge zu Mehrwertprodukten verarbeitet werden, um ihr volles Potenzial zu entfalten. Aus Sentinel-1 Daten lassen sich u.a. Informationen über die Bodenfeuchtigkeit gewinnen, aus Sentinel-2 Daten können verschiedenste Vegetationsindizes abgeleitet werden.

Die großen Datenmengen, die signifikante IT-Ressourcen erfordern, sowie das für die Verarbeitung der Daten technische und wissenschaftliche Know-how stellen jedoch große Einstiegshürden für viele Benutzer dar.

Um diese Hürden zu entfernen, wurde im Rahmen des von der FFG geförderten Austrian Data Cube-Projekts der ACube entwickelt, der den österreichischen Nutzern bereits analysefähige Daten über benutzerfreundliche und standardisierte Schnittstellen zur Verfügung stellt.

Die Daten werden in einer mehrdimensionalen Datenbank gespeichert, die es den Usern erlaubt, Zeitreihen von radiometrisch und geometrisch korrigierten Satellitendaten und den daraus abgeleiteten Produkten abzurufen und weiter zu verarbeiten.

Der ACube wurde basierend auf vorwiegend Open Source Software entwickelt und in die moderne Cloud-Infrastruktur des EODC integriert.



Terrestrisches Laserscanning und der Klimawandel: Moderne Messtechnik liefert exakte digitale Daten

Nikolaus Studnicka

RIEGL Laser Measurement Systems GmbH, Österreich

Noch vor der Jahrtausendwende erreichten die ersten terrestrischen Laserscanner Marktreife. Nach 20 Jahren stehen wir nun in einer „digitalen Welt“: Millimeter-genaue Vermessungsdaten liefern rasch und effizient Planungs- und Dokumentationsgrundlagen. Sie gewinnen auch beim Thema Umweltschutz, Landschaftsschutz, Energieversorgung, erneuerbare Energiequellen, etc. immer mehr an Bedeutung. Wir gehen auf konkrete Projekte wie die Vermessung von Windkraftanlagen, Umspannwerken und Bäumen ein, um zu zeigen, wie terrestrisches Laserscannings hier einen Beitrag leisten kann.



FAIR: Eine anwenderfreundliche Bereitstellung von Klima- und Wetterdaten

Christopher Frank

CISS TDI GmbH, Deutschland

Klima- und Wetterdaten spielen eine wichtige Rolle für z.B. die Identifizierung von Maßnahmen gegen den Klimawandel und die Optimierung von Industrien. Ein korrektes Verständnis und der Umgang mit solchen Daten ist jedoch für Nutzer ohne meteorologischen Hintergrund oft schwierig. Darüber hinaus werden zur Verarbeitung und Analyse dieser Daten spezialisierte Softwarelösungen und eine Infrastruktur, die in der Lage ist, mit großen Datenmengen umzugehen benötigt.

In diesem Beitrag stellen wir das vom BMVI geförderte Forschungsprojekt FAIR vor. Ziel des Projektes ist es, den Informations- und Datenaustausch zwischen dem Deutschen Wetterdienst (DWD) und den wirtschaftlichen und öffentlichen, wie auch privaten Akteuren zu vereinfachen. Zu diesem Zweck werden eine Reihe von Mikrodiensten zur Verarbeitung, Visualisierung und Analyse von meteorologischen Daten entwickelt. Zur Verarbeitung zählt beispielsweise die Extraktion spezifischer Informationen aus Modelldaten oder die Konvertierung des Ergebnisses in für den Nutzer gängige Formate. Die Zusammenstellung der Mikrodienste ermöglicht es, verschiedene Arten von Anwendungen zu unterstützen und gleichzeitig Daten von Dritten dem DWD zur Verfügung zu stellen.

Um den Nutzen dieser Mikrodienste zu demonstrieren, sind drei Testszenarien vorgesehen: 1) die Planung von Windparks, 2) die Integration von meteorologischen Daten für die individuelle Verkehrsführung und 3) die Planung von gesellschaftlichen Ereignissen, wie z.B. Festivals.



 
Contact and Legal Notice · Contact Address:
Privacy Statement · Conference: GI_Week 2020
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.135+TC
© 2001 - 2020 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany