Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Nach Track oder Beitragstyp der Sitzung filtern 
 
 
Sitzungsübersicht
Datum: Sonntag, 28.08.2022
13:00
-
13:30
GDM Nachwuchstag: Begrüßung
Ort: SH 0.109
13:30
-
15:15
GDM Nachwuchstag: Workshops Wissenschaftliches Schreiben
Ort: SH 0.109
GDM Nachwuchstag: Workshops Vorträge halten
Ort: SH 1.105
GDM Nachwuchstag: Workshop Literatur
Ort: SH 1.106
GDM Nachwuchstag: Workshops Mapedia
Ort: SH 1.107
GDM Nachwuchstag: Workshops Poster
Ort: SH 1.108
GDM Nachwuchstag: Workshops Selbstmanagement
Ort: SH 1.109
15:45
-
16:30
GDM Nachwuchstag: Probevorträge I.1
Ort: SH 1.105
GDM Nachwuchstag: Probevorträge I.2
Ort: SH 1.106
GDM Nachwuchstag: Probevorträge I.3
Ort: SH 1.107
GDM Nachwuchstag: Probevorträge I.4
Ort: SH 1.108
GDM Nachwuchstag: Probevorträge I.5
Ort: SH 1.109
 
16:45
-
17:30
GDM Nachwuchstag: Thematisches Networking
17:45
-
18:30
GDM Nachwuchstag: Methodisches Networking
Kennenlerndinner GDM Nachwuchstag: Kennenlerndiner
Nach dem ersten inhaltlichen Teil des Nachwuchstags am Sonntagabend gibt es ein gemeinsames Abendessen im Sissi & Franz, Nähe Bockenheimer Warte, ab 19:30 Uhr. Hier können Inhalte der ersten Workshops und Probevorträge weiter diskutiert werden und der Tag klingt in netter Runde aus.
Datum: Montag, 29.08.2022
8:15
-
10:00
GDM Nachwuchstag: Workshops Wissenschaftliches Scheiben
Ort: SH 0.109
GDM Nachwuchstag: Workshops Vorträge
Ort: SH 1.105
GDM Nachwuchstag: Workshops Literatur
Ort: SH 1.106
GDM Nachwuchstag: Workshops Netzwerken
Ort: SH 1.107
GDM Nachwuchstag: Workshops Poster
Ort: SH 1.108
GDM Nachwuchstag: Workshops Selbstmanagement
Ort: SH 1.109
10:15
-
11:00
GDM Nachwuchstag: Probevorträge GDM Nachwuchs-Workshops II.1
Ort: SH 1.105
GDM Nachwuchstag: Probevorträge GDM Nachwuchs-Workshops II.2
Ort: SH 1.106
GDM Nachwuchstag: Probevorträge GDM Nachwuchs-Workshops II.3
Ort: SH 1.107
GDM Nachwuchstag: Probevorträge GDM Nachwuchs-Workshops II.4
Ort: SH 1.108
GDM Nachwuchstag: Probevorträge GDM Nachwuchs-Workshops II.5
Ort: SH 1.109
 
11:10
-
11:55
GDM Nachwuchstag: Talkrunde
Ort: SH 0.109
11:55
-
12:00
GDM Nachwuchstag: Verabschiedung
Ort: SH 0.109
13:00
-
14:20
Tagungsbegrüßung
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
Leitung: Jessica Hoth, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Susanne Schnell, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Rose F. Vogel, Goethe-Universität Frankfurt
14:20
-
15:30
Hauptvortrag: Guter Mathematikunterricht – was verstehen wir genau darunter und wie lässt sich dies bestimmen?
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
16:00
-
17:30
Arbeitskreis Empirische Bildungsforschung
Ort: SH 0.109
Leitung: Gabriele Kaiser, Universität Hamburg
Diskussionsforum Künstliche Intelligenz
Ort: SH 1.104
Leitung: Daniel Sommerhoff, IPN Kiel
Leitung: Tim Lutz, Universität Landau
Leitung: Benjamin Rott, Universität zu Köln
Arbeitskreis Mathematikunterricht und digitale Werkzeuge
Ort: SH 1.106
Leitung: Frank Reinhold, Pädagogische Hochschule Freiburg
Arbeitskreis Mathematiklernen und -lehren in Ungarn
Ort: SH 1.107
Leitung: Gabriella Ambrus, Eötvös Loránd Universität
Leitung: Johann Sjuts, Universität Osnabrück
Arbeitskreis Geometrie
Ort: SH 1.108
Leitung: Anselm Lambert, Universität des Saarlandes
Arbeitskreis Mathematik und Bildung
Ort: SH 1.109
Leitung: Tanja Hamann, Universität Hildesheim
Leitung: Stefan Pohlkamp, RWTH Aachen
Arbeitskreis Frauen und Mathematik
Ort: SH 2.105
Leitung: Renate Motzer, Universität Augsburg
Arbeitskreis Hochschulmathematikdidaktik
Ort: SH 2.106
Leitung: Christine Bescherer, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Leitung: Walther Paravicini, Universität Tübingen
Leitung: Angela Schmitz, TH Köln
Karriereforum für fortgeschrittene Nachwuchswissenschaftler:innen. (Alternative) Wege in der Unikarriere
Ort: SH 2.108
Leitung: Sebastian Geisler, Universität Hildesheim
Leitung: Raja Herold-Blasius, TU Dortmund
Leitung: Solveig Jensen, Universität Osnabrück
Die GDM-Nachwuchsvertretung bietet nicht nur neuen Doktorand*innen, sondern auch Post-Docs und Jun.-Profs ein spannendes und abwechslungsreiches Workshop-Programm. Am Montag und am Donnerstag könnt ihr an je einem der folgenden Angebote teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail unter dem Betreff "Anmeldung Post-Doc-Programm" an Silke Neuhaus-Eckhardt (silke.neuhaus@ovgu.de).
Informationsveranstaltung zur Antragstellung bei der DFG
Ort: SH 2.109
Leitung: Stefan Ufer, LMU München
Die GDM-Nachwuchsvertretung bietet nicht nur neuen Doktorand*innen, sondern auch Post-Docs und Jun.-Profs ein spannendes und abwechslungsreiches Workshop-Programm. Am Montag und am Donnerstag könnt ihr an je einem der folgenden Angebote teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail unter dem Betreff "Anmeldung Post-Doc-Programm" an Silke Neuhaus-Eckhardt (silke.neuhaus@ovgu.de).
Eröffnungsabend Eröffnungsabend
Ort: Casino
Leitung: Jessica Hoth, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Susanne Schnell, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Rose F. Vogel, Goethe-Universität Frankfurt
Datum: Dienstag, 30.08.2022
8:15
-
8:50
Grundvorstellungen in der analytischen Geometrie: Skalare Multiplikation, Skalarprodukt, Vektorprodukt
Ort: SH 0.101
Reflexionen von Lehrkräften im Rahmen von Fortbildungen zum Übergang Grundschule/ Sekundarstufe I
Ort: SH 0.105
Wachstumsprozesse einmal anders – mit rekursiven Modellen
Ort: SH 0.109
Von individuellen Erkenntnissen zum geteilten Wissen: Ordnen im inklusiven Mathematikunterricht
Ort: SH 1.104
Mathematische Muster mit informatischen Systemen erarbeiten - ein Forschungsprojekt zu Synergieeffekten
Ort: SH 1.105
Video.LinK: Videobasierte Förderung professioneller Kompetenzen von angehenden Grundschullehrkräften
Ort: SH 1.106
Teilhabe am Geometrieunterricht für Lernende mit körperlich-motorischen Einschränkungen anhand des ATU-Modells
Ort: SH 1.107
Interferierende Praktiken? – Einblicke in den mathematischen Anfangsunterricht
Ort: SH 1.108
Auswirkungen COVID-19-bedingter Schulschließungen auf die mathematische Leistung in Jahrgangsstufe 3
Ort: SH 1.109
Digitale Medien im Mathematikunterricht: Konzeption einer Ausdifferenzierung des Begriffs Digitale Medien
Ort: SH 2.104
Erfassung individueller Lerntrajektorien zum Ableitungsbegriff in einer digitalen Lernumgebung
Ort: SH 2.105
becover - eine Plattform zur fachdidaktischen Stichwortsuche und deren vernetzte Darstellung in Skripten
Ort: SH 2.106
Typische Fehler beim Vergleich zweier Datensätze unter Rückgriff auf Boxplots: Eine Pilotstudie
Ort: SH 2.107
Mathematiklehrkräfte und -fortbildende reflektieren die Nutzung eines Chatbots zur Unterrichtsvorbereitung
Ort: SH 2.108
Erste Programmiererfahrungen im Mathematikunterricht der Grundschule
Ort: SH 2.109
Was bewirkt eine Veränderung eines einzelnen Wertes bei der Varianz der zugehörigen Datenliste, und warum?
Ort: SH 3.104
Gestenfunktionen und -gestalten – das doppelte Kontinuum der Gesten für das Mathematiklernen
Ort: SH 3.105
Der 50cm lange Gliedermaßstab
Ort: SH 3.106
Adaptive Lernimpulse: eine empirische Studie zum Umgang mit Fehlvorstellungen im Bereich Brüche
Ort: SH 3.107
StudienFACHwahlmotivation und Mathematische Denkstile von Lehramtsstudierenden
Ort: SH 3.108
Begabtenförderung in Gebärdensprache im Bonner Matheclub - Erste Schritte, Ideen und eine Beispielaufgabe.
Ort: SH 3.109
"Die Zahlenwelt ist das Hotel" - Hilbert, Unendlichkeit und der Zahlenteufel in der Grundschule
Ort: SH 4.104
Zwei intuitive Vorstellungen zur Wahrscheinlichkeit bei Lehramtsstudierenden
Ort: SH 4.106
Umgang Studierender mit Homonymie zwischen Alltags- und Fachsprache
Ort: SH 4.108
9:00
-
9:35
Zehnerübergang – Erste mentale Vorstellungen mit Blick auf den Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation
Ort: SH 0.101
Ein guter Impuls – was ist das? Begriffsausschärfung anhand des Konzepts des Dialogischen Lernens
Ort: SH 0.105
Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe beurteilen (elementare) Wahrscheinlichkeiten
Ort: SH 0.109
Zur Bedeutung von Lernvoraussetzungen bei der Nutzung natürlich differenzierender arithmetischer Lernangebote
Ort: SH 1.104
BASE – Formatives Selbst-Assessment mit digitalen Medien
Ort: SH 1.105
Empirisch-orientierte Fördersettings im Rahmen des Konzepts „Diagnose-Sprechstunde“ bei Rechenschwierigkeiten
Ort: SH 1.107
Welche Vorgehensweisen nutzen Erstklässler*innen bei Musterfolgeaufgaben? Eine Eye-Tracking-Untersuchung
Ort: SH 1.108
Vorkurs in Zeiten von Corona – Zur Leistungsentwicklung in Distanz und Präsenz
Ort: SH 1.109
Digitale Transformation als gemeinsame Aufgabe für alle Phasen der Lehrer*innenbildung
Ort: SH 2.104
Feedback – und jetzt? Wie man Lernende aktiviert sich mit digitalem Feedback auseinanderzusetzen
Ort: SH 2.105
Nutzung digitaler und nicht-digitaler Materialien im Mathematikunterricht
Ort: SH 2.106
Das Geometrische Quadrat: Wie reagieren Lernende auf ein historisches Unterrichtsmittel?
Ort: SH 2.107
Förderung prozeduraler Flexibilität durch Lernvideos mit interaktiven Aufgaben
Ort: SH 2.108
Welche Themen werden in den Übungsaufgaben der Analysis I behandelt?
Ort: SH 2.109
Zur Beweisakzeptanz von Lehramtsstudierenden im schulmathematischen Kontext
Ort: SH 3.104
Schwierigkeiten von Studierenden beim Gebrauch der mathematischen Sprache im ersten Studienjahr
Ort: SH 3.106
Die Scham angehender Primarstufenlehrkräfte im Fach Mathematik - eine bisher kaum beachtete Emotion
Ort: SH 3.108
Sprachbezogene Praktiken von Lehrkräften im inklusiven Mathematikunterricht
Ort: SH 3.109
Komparative Fallanalysen zur Spezifität von Wissensentwicklungsprozessen in empirischen Settings im MU der GS
Ort: SH 4.104
„Die sind doch nicht ähnlich zueinander!“: Lehramtsstudierende philosophieren über den Begriff der Ähnlichkeit
Ort: SH 4.106
Auswirkungen von Lehramtsaufgaben auf die wahrgenommene doppelte Diskontinuität
Ort: SH 4.108
 
9:45
-
10:05
Grundvorstellungen im Stochastikunterricht
Ort: SH 0.105
Sind Kontexte lernförderlich? Konzeption einer Einführung eines digitalen Werkzeugs und digitales Modellieren
Ort: SH 0.109
Kognitiv aktivierende Gespräche im Mathematikunterricht führen: Einblicke in das Erfurter Trainingsprogramm
Ort: SH 1.104
Algorithmen im Mathematikunterricht der Primarstufe – Ergebnisse der Begleitforschung einer Unterrichtssequenz
Ort: SH 1.105
Berufszufriedenheit von Mathematiklehrkräften: Die Bedeutung von Schulklima und Selbstwirksamkeit
Ort: SH 1.106
Mathematische Spaziergänge für Schüler*innen
Ort: SH 1.109
Elaboriertes Feedback in digitalen Mathematikaufgaben
Ort: SH 2.104
Brüche als Anteile verstehen mit digitalen Modellierungswerkzeugen
Ort: SH 2.105
Überzeugungen Lehramtsstudierender zum Einsatz digitaler Mathematikwerkzeuge im Bereich elementarer Funktionen
Ort: SH 2.108
Ganze Zahlen als Bilanz von Soll und Haben im Unterricht ernstnehmen
Ort: SH 2.109
Geometrie der römischen Mosaiken
Ort: SH 3.108
Evaluation digitaler Mathematikaufgaben per Sternebewertung mit STACKrate
Ort: SH 3.109
Entwicklung eines Testinstruments zum prozeduralen und konzeptuellen Wissen in der Differentialrechnung
Ort: SH 4.104
 
9:45
-
11:15
ErLe-Workshop: Mathematik draußen machen mit MathCityMap
Ort: SH 0.106
ErLe-Workshop: Escape-Rooms im Mathematikunterricht - Rätsel lösen und selber erstellen
Ort: SH 4.105
ErLe-Workshop: Sprachbildender Mathematikunterricht in der Sekundarstufe
Ort: SH 4.106
ErLe-Workshop: Spurensuche im Internet – WebQuests in einem projektorientierten Mathematikunterricht
Ort: SH 5.103
ErLe-Workshop: Muster und Strukturen im Mathematikunterricht der Grundschule - Vernetzungen in arithmetisch-geometrischen Lernumgebungen für den Anfangsunterricht
Ort: SH 5.104
ErLe-Workshop: Mathematik spielend lernen – Spiel- und Lernangebote für ein anschlussfähiges Mathematiklernen beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule
Ort: SH 5.105
ErLe-Workshop: Die „mathematische Brille“ aufsetzen – Mathematische Lerngelegenheiten in Bilderbüchern entdecken und nutzen
Ort: SH 5.106
 
10:05
-
10:25
Grundvorstellungen zur Exponentialfunktion aus normativer Perspektive
Ort: SH 0.105
Einfluss des Nacherzählens einer Aufgabensituation auf den Bearbeitungsprozess von Modellierungsaufgaben
Ort: SH 0.109
Proportionalitätsrechner für Menschen mit einer Dyskalkulie
Ort: SH 1.104
Übergang Hochschule-Schule: Was beeinflusst wie Absolvent*innen des Mathematik-Lehramtsstudiums unterrichten?
Ort: SH 1.106
Sachrechnen und Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Primarstufe
Ort: SH 1.109
Stochastik digital - oder: Wie kann man 12 Themen über jeweils 5 Wochen in nur 14 Semesterwochen behandeln?
Ort: SH 2.104
Exekutiv-funktionale Bewegungsspiele im Mathematikunterricht des 7. Schuljahrs
Ort: SH 2.105
Werkzeugkompetenzen von Studierenden fördern – eine quantitative Studie zur Wirksamkeit eine Seminarkonzepts
Ort: SH 2.108
Morgen erschossen? - hochschuldidaktische Seminarinhalte für angehende Mathematiklehrkräfte
Ort: SH 3.108
Das subjektive Beweisverständnis von Studierenden beim Lesen mathematischer Beweise
Ort: SH 3.109
Hochschulmathematikdidaktische Ansätze für eine innovative Gestaltung von Vorlesungsskripten
Ort: SH 4.104
 
10:30
-
11:05
Kombinatorische Grundfiguren im Kontext „Türme bauen“ – Aufgaben für Lehramtsstudierende
Ort: SH 0.101
Bedeutung der Rekonstruktion von Verstehenselementen für das lernstufengerechte Unterrichten
Ort: SH 0.105
Diskrete Modelle als Potenzial beim mathematischen Modellieren
Ort: SH 0.109
Eine Fallstudie zur Erkundung von Kongruenzabbildungen im Kontext digitaler und analoger Lernsettings
Ort: SH 1.105
Der Einfluss des Kompetenzerlebens auf intrinsische Motivation im Unterrichtsprojekt „Film ab!“
Ort: SH 1.106
Doppelter Zahlenstrahl als Zugang zu Proportionalem Denken bei besonderen Schwierigkeiten in Mathematik
Ort: SH 1.107
Charakteristika kollektiver Argumentationen in ungestörten Peerinteraktionen im Kindergarten
Ort: SH 1.108
Prozedurales Wissen österreichischer Gymnasiast*innen am Ende der Sekundarstufe II
Ort: SH 1.109
Digitales Testen am Beispiel des proportionalen Schließens auf dem Prüfstand
Ort: SH 2.105
Konstruktion kompetenzorientierter mathematischer E-Tests mit fachdidaktischen und testtheoretischen Kriterien
Ort: SH 2.106
Eine empirische Studie zum Erwerb des Ableitungsbegriffs auf Basis der Prozess-Objekt-Dualität
Ort: SH 2.107
Mathematisch Kommunizieren - durch digitale Medien unterstützt
Ort: SH 2.108
Problemlösen in außerschulischen (empirischen) Problemlösekontexten im MINT-Bereich
Ort: SH 2.109
Mathematisches Argumentieren: Bedingungen und Wirkungen – eine Mixed Methods-Studie
Ort: SH 3.104
Gebärden über Variablen unter dem Gegenstandsaspekt
Ort: SH 3.105
Zum Einfluss verschiedener Darstellungsformen auf das Begründen
Ort: SH 3.106
Die Fransenmetode zur Bestimmung von Flächen
Ort: SH 3.107
Gut beraten?! Potenziale von Fortbildungsmentoring während der unterrichtspraktischen Erprobungsphasen
Ort: SH 3.108
Multi-Criterion Noticing im Umgang mit heterogenen Lernvoraussetzungen im Mathematikunterricht der Primarstufe
Ort: SH 3.109
Statistical Literacy in der Primarstufe fördern durch Nachvollziehen von Aussagen
Ort: SH 4.104
11:35
-
12:45
Hauptvortrag: Mathematisches Lernen in materialbasierten Settings: kindgerecht und anschlussfähig
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
14:00
-
14:35
Das Streifenmodell: Ein Modell zum Umformen und Lösen von Gleichungen
Ort: SH 0.101
Adaptivitäts- und Progressionsaspekt von Lernunterstützung im fachdidaktischen Noticing von LA-Studierenden
Ort: SH 0.105
Welches arithmetische Wissen ist prädiktiv für die Kompetenzen zu Zahlen & Operationen in der Klassenstufe 3?
Ort: SH 1.104
Einfluss von interaktiven Lernvideos auf die Entwicklung von Grundvorstellungen der Multiplikation
Ort: SH 1.105
Einspruch, Herr Belehrer! – Erklärvideos mit VIONS interaktiv behandeln
Ort: SH 1.106
Rechenschwäche in der Sekundarstufe - ein Modellprojekt
Ort: SH 1.107
Differenzierte Analyse der mathematikbezogenen Handlungsplanung angehender Erzieher*innen
Ort: SH 1.108
Mathematikdidaktik als Forschung und Praxis
Ort: SH 1.109
Über die Wahrnehmung und Wirksamkeit des Feedbacks einer mathematikbezogenen Lernplattform
Ort: SH 2.105
Die selbstständige Nutzung eines digitalen Mathematikschulbuchs im Distanzunterricht
Ort: SH 2.106
Herausforderungen anwendungsbezogener Aufgaben – eine curriculare Perspektive auf den Forschungsstand
Ort: SH 2.107
Mathematische Begriffsbildungsprozesse in digital-kollaborativen Lernumgebungen
Ort: SH 2.108
Authentic-STEM: Langfristiges Problemlösen across borders
Ort: SH 2.109
Vorhandene und fehlende Metakognition in Aufgabenbearbeitungen
Ort: SH 3.104
Eine Analyse von Sprachmitteln zur Einführung negativer Zahlen
Ort: SH 3.105
Untersuchung der schriftlichen Verwendung von Fachsprache in der Studieneingangsphase Mathematik
Ort: SH 3.106
Informatisch-algorithmisches Denken, mathematisches Problemlösen und Motivation - Ergebnisse einer Pilotstudie
Ort: SH 3.107
Physikalische Kontexte im Mathematikunterricht: Den Übergang Realität–Mathematik als Herausforderung annehmen?
Ort: SH 3.108
Resilientes Verhalten von Lehrkräften im inklusiven Mathematikunterricht – Konzeption eines Messinstruments
Ort: SH 3.109
Gezieltes Systematisieren und Sichern von Wissen als Grundlage für die erfolgreiche Reaktivierung
Ort: SH 4.104
14:00
-
15:30
ErLe-Workshop: iPad-Einsatz in der Grundschule im Matheunterricht
Ort: SH 4.105
ErLe-Workshop: Funktionales Denken fördern – Lernumgebungen des Projekts FunThink erkunden und reflektieren
Ort: SH 4.106
ErLe-Workshop: Fördermöglichkeiten bei Lernschwierigkeiten und Begabung im Mathematikunterricht
Ort: SH 4.108
ErLe-Workshop: Verschlüsselungstechniken für die Jahrgangsstufen 3-6
Ort: SH 5.103
ErLe-Workshop: Mathe inklusiv: Zahl und Operation im Anfangsunterricht
Ort: SH 5.104
ErLe-Workshop: Mit Zahlen spielen in der Kita und im Anfangsunterricht
Ort: SH 5.105
ErLe-Workshop: Wenn die Fünf eine Nummer zu groß ist – arbeiten wir mit der Vier! Mathematische Förderung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
Ort: SH 5.106
 
14:45
-
15:20
Mehr Äste – mehr Panik? Extrinsische kognitive Belastung bei Baumdiagrammen, Doppelbäumen und Häufigkeitsnetze
Ort: SH 0.101
Simulationsbasierte Lernumgebungen: Beeinflussen diese das Interesse der Lernenden?
Ort: SH 0.105
Professionskompetenzen zum Lehren Mathematischen Modellierens in der Primarstufe erfassen.
Ort: SH 0.109
Entwicklung und Pilotierung eines halbstandardisierten Interviews zur Erfassung flexibler Rechenkompetenzen
Ort: SH 1.104
Normen an Erklärungen von Grundschulkindern in eigenproduzierten Erklärvideos
Ort: SH 1.105
Evolution von Videoeinsatz und Technologie
Ort: SH 1.106
Besondere Schwierigkeiten beim Erlernen der Grundrechenarten in der Sekundarstufe I
Ort: SH 1.107
Lernwege von fachfremd unterrichtenden Lehrkräften zur Ablösung vom zählenden Rechnen
Ort: SH 1.108
Lernprozesse in der berufspraktischen Ausbildung von Mathematiklehrpersonen als Tätigkeit im sozialen Netzwerk
Ort: SH 1.109
Entwicklung von Überzeugungen angehender Lehrkräfte zu digitalen Werkzeugen und digitalem Feedback
Ort: SH 2.104
Dig. Unterstützung für Lehrkräfte beim Aufarbeiten von Verstehensgrundlagen: Mathe-sicher-können--Online-Check
Ort: SH 2.105
Kooperatives Arbeiten von Mathematiklernenden in Online-Meeting-Tools
Ort: SH 2.106
Anwendungsorientierter Unterricht als Prädiktor für das Interesse am Fach Mathematik?
Ort: SH 2.107
Potential of Flipped Learning Pedagogy in Mathematics Education: A Review Study
Ort: SH 2.108
Das Konzept der Hamburger Uni-Zirkel PriMa und PriSMa zur Förderung mathematisch (hoch-)begabter Schüler:innen
Ort: SH 2.109
Formatives Feedback zum mathematischen Argumentieren von Primarschüler:innen entlang eines Rubrics
Ort: SH 3.104
Sprechangst im Mathematikunterricht und Zweitsprachenverwendungsangst im Mathematikunterricht
Ort: SH 3.105
Konstruktion von Beweisen durch Beispiel
Ort: SH 3.106
Lernen und Problemlösen – Zwei Seiten einer Medaille?
Ort: SH 3.107
Die Rolle des Fremdverstehen im Teacher Noticing
Ort: SH 3.108
Affektive Einstellungen von Lehramtsstudierenden der Primarstufe zu inklusivem Mathematikunterricht
Ort: SH 3.109
 
15:50
-
17:00
Hauptvortrag: Medien machen den Unterschied: Darstellen – Sprache – Heterogenität
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
17:30
-
18:05
Repräsentationsebenen von Eigenvektoren als Teil von Studierendenbearbeitungen in der linearen Algebra
Ort: SH 0.101
Verstehensgrundlagen diagnostizieren – Diagnostisches Denken von drei Professionalisierungsgruppen
Ort: SH 0.105
Szenische Spiele im Mathematikunterricht – Narrativ gerahmte Lebensweltbezüge
Ort: SH 0.106
Lösen offener Aufgaben fördern - Konzeption einer Unterrichtsstudie im Projekt OModA
Ort: SH 0.109
Lerngelegenheiten zum Teile-Ganzes-Konzept in Mathematikschulbüchern der ersten Jahrgangsstufe
Ort: SH 1.104
Verstehen schriftlicher Rechenverfahren durch algorithmisches Denken am Beispiel der schriftlichen Subtraktion
Ort: SH 1.105
Die Rolle von Lernvoraussetzungsprofilen bei der Diagnose mathematischer Beweiskompetenz von Schüler*innen
Ort: SH 1.106
Wie Kinder mit Schwierigkeiten im Rechnenlernen am markierten Zahlenstrahl vorgehen: Eine Eye-Tracking-Studie
Ort: SH 1.107
Kindliches Erleben beim Arbeiten mit Karten im Realraum – Anlagen & Befunde erster phänomenografischer Studien
Ort: SH 1.108
Studieren ohne Mathe? Welche Lernvoraussetzungen werden für Studiengänge außerhalb des MINT-Bereichs erwartet?
Ort: SH 1.109
Diagnosefähigkeiten digital erlernen – das Projekt FALEDIA
Ort: SH 2.104
Visuelle Aufmerksamkeit und Statistisches Denken beim Verteilungsvergleich: Eine Eye-Tracking Studie
Ort: SH 2.105
Zum Interesse an digitalen Aufgaben: Geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen Schülerinnen und Schülern
Ort: SH 2.106
Flexibel und originell? Kreative Leistungen mathematisch besonders begabter, leistungsstarker Lernender
Ort: SH 2.107
Bewertung von Anwendungsbeispielen durch Ingenieurstudierende und mathematisches Weltbild
Ort: SH 2.109
Haltungen von Mathematiklernenden im Umgang mit Vermutungen
Ort: SH 3.104
Historische Lösungsverfahren für quadratische Gleichungen: Mathematikgeschichte im Mathematikunterricht
Ort: SH 3.106
Eine kognitions- und neurowissenschaftliche Erkenntnisdimension für die Mathematikdidaktik
Ort: SH 3.107
Lehramtsbezogene Fachveranstaltungen aus Sicht von Fachdozierenden
Ort: SH 3.108
 
17:30
-
19:00
ErLe-Workshop: Der etwas andere Blick auf geometrische Puzzles und Domino – selbstentdeckendes Lernen zu Geometrie und Arithmetik mit einfachen Materialien
Ort: SH 4.105
ErLe-Workshop: Modelle, Daten und Prognosen im Kontext der Corona-Epidemie
Ort: SH 4.106
ErLe-Workshop: Stochastische Experimente im Spannungsfeld zwischen mathematischem Modell und erlebter Wirklichkeit
Ort: SH 4.108
ErLe-Workshop: Modellbau im Mathematikunterricht
Ort: SH 5.103
ErLe-Workshop: Zahlen und Größen gemeinsam unterrichten; und für besseres Verstehen sorgen
Ort: SH 5.104
ErLe-Workshop: Eine linear-räumliche Zahlvorstellung aufbauen, gerade auch für Kinder mit mathematischen Lernschwierigkeiten: Warum und wie?
Ort: SH 5.105
ErLe-Workshop: Mathematik im Kindergartenalltag: Kreative Spiele und Gesprächsanlässe für die Praxis
Ort: SH 5.106
 
18:15
-
18:50
Eye-Tracking und Stimulated Recall Interviews zur Strategieanalyse bei der Erfassung der Änderung von Graphen
Ort: SH 0.101
Entwicklung und Erprobung von professionsorientierten Lernumgebungen zur Wissensvernetzung in der Algebra
Ort: SH 0.105
Modellierungskompetenz mit Videos erwerben (MoVie) – Eine Studie mit Schüler*innen der Sekundarstufe II
Ort: SH 0.109
Beliefs von Sonderpädagog*innen zum Einsatz von Arbeitsmitteln im arithmetischen Anfangsunterricht
Ort: SH 1.104
Potenziale digitaler Medien zur Differenzierung im Grundschulunterricht
Ort: SH 1.105
Vignetten zur situationsbezogenen Erfassung von MPCK
Ort: SH 1.106
Eine epistemologische Analyse von Interaktionsprozessen im inklusiven Geometrieunterricht
Ort: SH 1.107
Über das Potenzial des Waagemodells zur Anbahnung frühen algebraischen Denkens
Ort: SH 1.108
Vorstellungen von Schülerinnen und Schülern von der Bedeutung der Mathematik in einem Studium
Ort: SH 1.109
Modellierung und Messung mathematikdidaktischer medienbezogener Kompetenzen angehender Lehrkräfte
Ort: SH 2.104
Blockprogrammierung im Geometrieunterricht: Gestaltungsideen am Beispiel ‚Konstruktion von Vielecken‘
Ort: SH 2.105
Ist die Nutzung digitaler Medien themenspezifisch? – Ergebnisse einer Schulbuchuntersuchung
Ort: SH 2.106
Neue Wege im Mathematikunterricht - Auf den Spuren Mathilde Vaertings
Ort: SH 2.107
Messung digitaler Kompetenzen angehender Mathematiklehrkräfte am Beispiel CAS
Ort: SH 2.108
Was bleibt von der österreichischen Mathematik Zentralmatura?
Ort: SH 2.109
Kreative Denkwege oder umständliches Denken? Einblicke in alternative Vorgehensweisen zur ,Hilfsaufgabe‘
Ort: SH 3.104
„Und dann müssen wir vier von der zehn abrechnen“: Wie Lernende ihre Rechenwege verbalisieren
Ort: SH 3.105
Einblicke in ein Referenzmodell zur Analyse der Einführung von Vektoren in Schulbüchern
Ort: SH 3.106
Bearbeitung mathematischer Problemlöseaufgaben unterstützt durch papier- und videobasierter Lösungsbeispiele
Ort: SH 3.107
Mathematik – Lesen – Lernen: Ein Vorlesungskonzept zur Förderung mathematischer Lesekompetenz
Ort: SH 3.108
„Ich habe nur die eine Hälfte genommen“ – Verstehensprozesse zur Achsensymmetrie
Ort: SH 3.109
Bewegung – Potentiale für das mathematische Lernen in der Grundschule
Ort: SH 4.104
Kneipenabend GDM Nachwuchs: Kneipenabend
Am alljährlichen Kneipenabend können sich auch Nachwuchswissenschaftler*innen sowie weitere Interessierte dazugesellen, die am Nachwuchstag noch nicht dabei sein konnten. Wir werden mit euch gemeinsam um 19:00 Uhr vor dem Seminarhaus (Tagungsgebäude) am Campus Westend starten, natürlich könnt ihr auch erst später direkt dazustoßen. Wir freuen uns schon auf den Abend mit euch! Im Depot 1899 gibt es eine reduzierte Karte, sodass ihr nicht so lange auf euer Essen warten müsst: • Falafel mit Hummus und Naanbrot (Vegan) • Großer Salatteller (Vegan) • Großer Salatteller mit Maishähnchen (Geflügel) • Käsespätzle mit Bierkäs (Vegetarisch) • Schnitzel mit Grüner Soße & Bratkartoffeln (Schwein) • Rindergulasch mit Butterspätzle (Rind)
19:05
-
19:35
Meet the Speaker für Erzieher*innen mit Christine Streit
Ort: SH 4.106
Leitung: Melanie Beck, Goethe Universität Frankfurt
Meet the Speaker für Lehrer*innen mit Christof Schreiber
Ort: SH 5.104
Leitung: Stefan Rollnik, Goethe-Universität Frankfurt
Datum: Mittwoch, 31.08.2022
8:15
-
8:50
Individuelle Zugänge zum Darstellen von Daten in der Primarstufe
Ort: SH 0.101
Prozesse während der aufgabenbasierten Diagnose mathematischer Fehlvorstellungen in einer digitalen Simulation
Ort: SH 0.105
Authentizität mathematischer Modellierungsaufgaben in standardisierten Testsituationen
Ort: SH 0.109
Überzeugungen zum Einsatz von Anschauungsmitteln - Ergebnisse einer Pilotstudie
Ort: SH 1.104
Erklären und Veranschaulichen im Lehrfilm – Kinder erstellen Lehrfilme über die schriftliche Subtraktion
Ort: SH 1.105
Stille als Sprach- und Handlungsanlass – Silent Legevideos im Mathematikunterricht mit FöS HK
Ort: SH 1.106
Eye-Tracking und Verbalprotokolle zur Analyse von Vorgehensweisen bei Aufgaben zur mentalen Rotation
Ort: SH 1.108
Größenvorstellungen zu Längen in der Primarstufe – Welche Facetten sind Teil dieses Konstrukts?
Ort: SH 1.109
StudentQuiz im Lehramtsstudium – Praxisrelevanter Kompetenzaufbau durch studentische eTests und Peer Feedback
Ort: SH 2.104
3D-Druck als Lernkontext im Mathematikunterricht der Sekundarstufe 1 und 2
Ort: SH 2.105
Das technologiebezogene Fachwissen von Lehrkräften an weiterführenden Schulen
Ort: SH 2.106
Wissenschaftspropädeutik im Mathematikunterricht der gymnasialen Oberstufe aus Sicht von Lehrkräften
Ort: SH 2.107
Einsatz von Videovignetten zur Steigerung (fehler-)diagnostischer Kompetenzen angehender Grundschullehrkräfte
Ort: SH 2.108
Effekte professionsorientierten Lernens auf fachmathematische Wahrnehmung und Einstellungen von Lehrpersonen
Ort: SH 2.109
Action! – Handlungsbeweise im Mathematikunterricht der Primarstufe
Ort: SH 3.104
Mathematisch-konzeptuelle und sprachliche Kompetenzen bei mündlichen Beschreibungen operativer Veränderungen
Ort: SH 3.105
Das Phänomen der Falle beim Känguru-Wettbewerb
Ort: SH 3.107
Praxisorientierte Theorienutzung angehender Lehrkräfte im Fach Mathematik – zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Ort: SH 3.108
Die Bedeutung der Eröffnungsphasen für die Bearbeitung von substantiellen Lernumgebungen
Ort: SH 3.109
Lehrerheterogenität, Praxiserprobungen und Transfer ins Kollegium. Das Verbundprojekt ‚Schule macht stark‘
Ort: SH 4.104
Qualität von Mathematikvorlesungen – Präsentation von Sätzen und Beweisen in Analysisvorlesungen
Ort: SH 4.106
Tutorielle Situationen und die Entwicklung des fachdidaktischen Wissens zum Thema „Wahrscheinlichkeit“
Ort: SH 4.108
9:00
-
9:35
Mit Erklärvideos und Simulationen Kovariation in Bayesianischen Situationen trainieren
Ort: SH 0.101
Das vertiefte schulmathematische Fachwissen von Wirtschaftspädagog:innen
Ort: SH 0.105
Erwartungs- und Wertüberzeugungen als Einflussfaktoren für die Leistung beim datenbasierten Modellieren
Ort: SH 0.109
Förderung mathematischer Potenziale in inklusiven Lernsettings - Erforschung parallelisierter Lernumgebungen
Ort: SH 1.104
Rolle von Beispielen für Prozesse des Argumentierens in der Auseinandersetzung mit digitalen Entdeckerpäckchen
Ort: SH 1.105
Die Bedeutung der Mittelstufenmathematik zu Beginn eines Studiums im Ingenieurbereich
Ort: SH 1.106
Analyse von Lernmaterialien zum „Satz des Pythagoras“ für einen inklusiven Mathematikunterricht in der Sek I
Ort: SH 1.107
„Ich hab als Erstes die angeguckt“ – Muster- und Strukturerkennung mit Eye-Tracking besser verstehen?
Ort: SH 1.108
Erkennen von Schätzstrategien bei Grundschüler*innen durch Eyetracking – eine Machbarkeitsstudie
Ort: SH 1.109
Digital unterstütztes Entwickeln von Vignetten mit dem DIVER-Tool – Eine Studie zu Sichtweisen von User*innen
Ort: SH 2.104
Eine Untersuchung der Darstellungswahl bei der Nutzung der Heidelberger Mathematik-Medienplattform MaMpf
Ort: SH 2.106
Beziehungen zwischen Bedeutungselementen und grafischen Darstellungen in der Trigonometrie
Ort: SH 2.107
Beschreibende Statistik mit digitalen Medien lernen an der Hochschule - Ergebnisse aus dem Projekt mamdim
Ort: SH 2.108
Authentic-STEM: Mit Mentoren offene und langfristige mathematikhaltige Projektarbeit begleiten
Ort: SH 2.109
Inch, Foot & Yard – bilinguales Lernen in der Primarstufe
Ort: SH 3.105
An empirical study on mathematical thinking of first-year university students in Chile
Ort: SH 3.106
Aspekte funktionalen Denkens beim graphischen Lösen von Differentialgleichungen
Ort: SH 3.107
Berücksichtigung von Lernvoraussetzungen als diagnostische Fokussierung von Lehrkräften
Ort: SH 3.108
Zur Beziehung zwischen Kreativität und Begabung beim Erfinden von Figurenfolgen durch Grundschüler*innen
Ort: SH 3.109
Diagnostisches Denken durch epistemische Aktivitäten konzeptualisieren und durch Vergleichsprozesse fördern
Ort: SH 4.104
Geometrische Beweisprozesse von Lehramtsstudierenden bei der Arbeit mit interaktiven Büchern
Ort: SH 4.108
 
9:45
-
10:05
Grundvorstellungen in der anwendungsbezogenen Mathematikbildung der Studieneingangsphase
Ort: SH 0.105
"Stell dir vor, alle deine Ferien werden gestrichen..." - Sprachbewusstheitsförderung beim Modellieren
Ort: SH 0.109
Die Abstraktionsstufen der Zahl – Relevanz beim gezielten Einsatz von Rechen- und Veranschaulichungsmitteln
Ort: SH 1.104
Subjektive Sinnzuschreibungen zur Mathematik in der Grundschule inmitten digitaler Transformation
Ort: SH 1.105
Mathematische Erklärvideos effektiv gestalten
Ort: SH 1.109
Geometrisches Problemlösen in kollaborativer Bearbeitung mit Extended Reality (XR)
Ort: SH 2.104
Strukturen fachlich-fachdidaktischer Wissensbestände von Eltern
Ort: SH 2.105
Einsatz einer mehrschrittigen digitalen Aufgabe mit elaborativem Feedback zum Thema Eigenwerttheorie
Ort: SH 2.107
Evaluation eines Seminarkonzepts zur Stärkung des Berufsfeldbezugs mit besonderem Fokus auf den Einsatz digita
Ort: SH 2.108
Interventionen zur Stärkung diagnostischer Urteile angehender Lehrkräfte
Ort: SH 3.108
Doing Difference im Mathematikunterricht – Fachspezifische Differenzkonstruktionen durch Grundschullehrkräfte
Ort: SH 3.109
Dialogisches Lernen zur Verknüpfung von Universitäts- und Schulalgebra
Ort: SH 4.104
Berufsbezogene Orientierungen angehender Mathematiklehrkräfte im Vorbereitungsdienst
Ort: SH 4.108
 
10:05
-
10:25
Statistical Literacy bei Abiturient*innen: Entwicklung eines Diagnoseinstrumentes
Ort: SH 0.105
Fermi-Aufgaben mit dem digitalen Forscherheft bearbeiten. Analyse von Aushandlungs- und Begründungsprozessen
Ort: SH 0.109
Lernen mit homogenen externalen Repräsentationen im Bereich der Aussagenlogik bei Kindern der 4.-6. Klasse
Ort: SH 1.104
DigiLog -  Kombination digitaler und analoger Medien beim Lernen mathematischer Inhalte 
Ort: SH 1.105
Schülerstrategien beim Schätzen von Flächengrößen
Ort: SH 1.109
Instrument to assess digital technology knowledge and skills of mathematics educators
Ort: SH 2.104
Welche Merkmale zeigen Instruktionssensitivität von Testitems?
Ort: SH 2.107
Einsatz digitaler Medien im Unterricht als Teil der Lehramtsausbildung
Ort: SH 2.108
MaTe – Entwicklung eines Fachdidaktiktests für angehende Grundschullehrkräfte
Ort: SH 3.108
Studentische Typen der Zielorientierung bei der Teilnahme an MINT-Vorkursen
Ort: SH 3.109
Integration digitaler Aufgaben in die Mathematik-Grundlagenausbildung an der Hochschule Magdeburg-Stendal
Ort: SH 4.104
Professionelle Handlungskompetenzen von Fortbildnerinnen und Fortbildnern der Mathematik
Ort: SH 4.108
10:30
-
11:05
Wie etablieren Lehrkräfte Darstellungsvernetzung im Unterricht am Beispiel Bedingter Wahrscheinlichkeiten?
Ort: SH 0.101
Zum Stellenwertverständnis von Lehramtsstudierenden – anderes System, ähnliche Schwierigkeiten?
Ort: SH 0.105
Das totale Differential und die Richtungsableitung – Eine Analyse mit Blick in ausgewählte Lehrbücher
Ort: SH 0.109
Schwierigkeiten beim "Entbündeln" und "Erweitern": Erste Aufgabenanalysen im Rahmen einer Vergleichsstudie
Ort: SH 1.104
Drag it! Dynamisches Messen von Flächeninhalten mit Augmented Reality
Ort: SH 1.105
Julian – Fallstudie eines begabten Schülers zu seinen mathematischen Beliefs
Ort: SH 1.107
Diagnosekompetenz von Mathematiklehrkräften zur Erfassung und Bewertung mathematischer Basiskompetenzen
Ort: SH 1.108
Ein Fragebogen zur Erfassung fach- und berufsbezogener Werte für die Studienwahl von Mathematikstudierenden
Ort: SH 1.109
Fachbezogener Einsatz digitaler Medien von Mathematiklehrkräften in mathematischen Lehr-Lernprozessen
Ort: SH 2.104
Rekonstruktion von Angeboten zur Herstellung von Geltung in Erklärvideos zu Funktionen – (Wie) geht das?
Ort: SH 2.105
Einschätzung von Lehrkräften zur eigenen Ausbildung im Umgang mit digitalen Medien
Ort: SH 2.106
Muster im Blick – Differenzierte Betrachtung mathematischer Potenziale zu Strukturierungsfähigkeiten
Ort: SH 2.107
Wie können wir gemeinsam digital Mathematik lernen? Lehrpersonen erkunden Potentiale von Applets
Ort: SH 2.108
Von einem, der auszog, mathematische Weltbilder zu erweitern
Ort: SH 2.109
Improvement of teaching methods and student learning status in teacher training course
Ort: SH 3.104
Sprache unterstützen beim Vorstellungsaufbau in der qualitativen Analysis – Lernförderliche Impulse
Ort: SH 3.105
Bearbeitungsmuster von Studierenden im Umgang mit formalen Definitionen im Kontext konstanter Folgen
Ort: SH 3.106
Entwicklung und Untersuchung einer digitalen Selbstlern-Fortbildung mit einem Fokus auf dem Nutzungsverhalten
Ort: SH 3.107
Professionelle Wahrnehmung von Lehramtsstudierenden zum gemeinsamen Lernen im inklusiven Mathematikunterricht
Ort: SH 3.109
Die (Weiter-)Entwicklung der Strategienutzung für die Addition und Subtraktion im vierten Schuljahr
Ort: SH 4.104
Zusammenhang der Lerneffekte von Lehrkräften der Statistik mit motivationalen und emotionalen Orientierungen
Ort: SH 4.106
Hochschulmathematik in der gymnasialen Oberstufe am Thema "Grenzwert" kennenlernen
Ort: SH 4.108
11:35
-
12:10
Förderpreis: Laudatio & Vortrag
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
Leitung: Rudolf Straesser, JLU Giessen
Innerhalb der GDM besteht ein großes Interesse an Nachwuchsförderung. Daher vergibt die GDM – neben anderen Fördermaßnahmen – den GDM-Förderpreis für herausragende Dissertationen an junge Mathematikdidaktiker*innen. Der Förderpreis wird am Eröffnungsabend (Montag, 29.08.2022) übergeben. Freuen Sie sich am Mittwoch auf die Laudatio von Rudolf Sträßer sowie spannende Einblicke in die Forschungsarbeit der Preisträger*innen.
12:15
-
13:25
Hauptvortrag: Gute Materialien machen noch keine gute Lehre – Auf die Expertise der Lehrenden kommt es (auch) an!
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
Ausflüge Ausflüge
Weitere Details Ihres gebuchten Ausflugs (siehe Rechnung), finden Sie auf: https://gdm-tagung.de/Ausfluege
Datum: Donnerstag, 01.09.2022
8:15
-
8:50
MS03: Warum zeichnest du nicht? Prädiktoren der Skizzennutzung durch Schüler:innen beim mathematischen Modellieren
Ort: SH 0.101
MS13: Möglichkeiten der Kooperation zwischen fachmathematischen Seminaren zum mathematischen Modellieren und fachdidaktischen Seminaren
Ort: SH 0.109
MS15: Rechenkompetenzen im Zahlenraum bis 20 – Unterschiede zwischen Addition und Subtraktion
Ort: SH 1.104
MS02: Computational Thinking in der Grundschule – Erprobung einer Lernumgebung mit dem digitalen Werkzeug Blue-Bot
Ort: SH 1.105
MS07: Die Forschung zu mathematischen Wanderpfaden – Standortbestimmung und Ausblick auf zukünftige Forschung
Ort: SH 1.109
MS16: Konzeptuelle und sprachliche Wirkungen von Erklärvideos in Systematisierungsprozessen - Ein Prä-Post-Vergleich
Ort: SH 2.104
MS12: „Nur ein kleiner Vorteil durch Zeitersparnis“ – Geflippter Mathematikunterricht aus der Lehrenden-Perspektive
Ort: SH 2.105
MS04: Videogestützte Lernprozessdiagnose in E-Klausuren passgenau zum Aufbau der Fähigkeiten mit ViviAn
Ort: SH 2.106
MS18: Algorithmen als Dreh- & Angelpunkt – Eine Analyse der Tätigkeiten in der Numerik
Ort: SH 2.108
MS05: Maschinelles Lernen im Schulunterricht am Beispiel einer problemorientierten Lerneinheit zur Wortvorhersage
Ort: SH 2.109
MS09: Die Prozess-Produkt Dualität von mathematischen Objekten beim Argumentieren im Mathematikunterricht
Ort: SH 3.104
MS14: Kategorisierung von Fachbegriffen zum Mathematikunterricht im Bereich quadratische Gleichungen und Funktionen
Ort: SH 3.105
MS08: Zeichnen einer Skizze - (K)eine geeignete heuristische Strategie zur Lösung nicht-linearer Probleme?
Ort: SH 3.107
MS01: Grundvorstellungen und Tätigkeitstheorie – (Wie) passt das zusammen?
Ort: SH 3.108
MS17: Mathematikangst und Selbstkonzept und deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der Primarstufe
Ort: SH 3.109
 
8:15
-
8:55
MS06: Diagnose von Verstehensgrundlagen zu linearen funktionalen Zusammenhängen
Ort: SH 1.106
8:25
-
8:55
MS10: Individuelle Vorstellungen in der Grundvorstellungstheorie
Ort: SH 3.106
9:00
-
9:30
MS10: Rekonstruktion von Denkprozessen zum Sinusbegriff in kooperativen Problemlösesituationen
Ort: SH 3.106
9:00
-
9:35
MS03: Einblicke in die qualitative Analyse des Projekts schauMal
Ort: SH 0.101
MS13: Modellieren als konstruktiver Ansatz zur Implementation von BNE
Ort: SH 0.109
MS15: Zahlenblick und Rechnenlernen: Förderung von Kindern mit besonderen Schwierigkeiten in Mathematik
Ort: SH 1.104
MS02: Individuelle Unterstützung beim Lösen von Zahlenmaueraufgaben mit Intelligent Tutoring Systems
Ort: SH 1.105
MS07: Mathematische Wanderpfade "erweitert"
Ort: SH 1.109
MS16: Fachdidaktisches Design von Begründungsvideos im Projekt studiVEMINTvideos
Ort: SH 2.104
MS12: Teilhabe am Argumentieren und Darstellen im digital-gestützten Mathematikunterricht
Ort: SH 2.105
MS04: Lernvideos als kompetenzorientiertes, digitales Prüfungsformat in der Lehrer*innenausbildung
Ort: SH 2.106
MS18: Zwischen Entwickeln und Implementieren – Übungs- und Klausuraufgaben in Numerik-Veranstaltungen
Ort: SH 2.108
MS05: Ein Unterrichtsmodul für Data Science und maschinelles Lernen mit Entscheidungsbäumen
Ort: SH 2.109
MS09: Wie kann man formales Beweisen fördern? Entwicklungsforschung zu Lehr-Lern-Arrangements in der Sekundarstufe
Ort: SH 3.104
MS14: Die Bedeutung und Funktion des Schreibens im Mathematikheft
Ort: SH 3.105
MS08: Flexibilität beim Bearbeiten strukturell variierter mathematischer Probleme
Ort: SH 3.107
MS01: Analyse der App "TouchTimes" mithilfe der Artifact-Centric Activity Theory
Ort: SH 3.108
MS17: Zur differenziellen Teilnahme von Jungen und Mädchen an mathematischen Förderprojekten
Ort: SH 3.109
 
9:00
-
9:40
MS06: Aufbau von konzeptuellem Verständnis in der Füllgraphenumgebung für (Sprachen-)Lernende am Berufskolleg
Ort: SH 1.106
9:45
-
11:15
Postersession
Ort: Foyer Hörsaalzentrum
11:35
-
12:45
Hauptvortrag: Learning possibilities when multilingual preservice teachers evaluate multilingual mathematical argumentations
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
Pause Arbeitskreis Weltbilder
Ort: vor Mensa Casino
Leitung: Sarah Beumann, Bergische Universität Wuppertal
Leitung: Sebastian Geisler, Universität Hildesheim
14:00
-
15:30
Arbeitskreis ISTRON-Gruppe
Ort: SH 0.101
Leitung: Gilbert Greefrath, Universität Münster
Leitung: Hans-Stefan Siller, Universität Würzburg
Arbeitskreis Lehr-Lern-Labore
Ort: SH 0.109
Leitung: Katja Lengnink, JLU Gießen
Leitung: Tim Lutz, Universität Landau
Leitung: Franziska Strübbe, Westfälische Wilhelms-Universität Münste
Diskussionsforum Bildung für Nachhaltige Entwicklung
Ort: SH 1.104
Leitung: Karoline Haier, GDM
Leitung: Johanna Heitzer, RWTH Aachen
Arbeitskreis Interpretative Forschung in der Mathematikdidaktik
Ort: SH 1.106
Leitung: Birgit Brandt, TU Chemnitz
Arbeitskreis Stochastik
Ort: SH 1.107
Leitung: Karin Binder, Ludwig-Maximilians-Universität München
Leitung: Susanne Schnell, Goethe-Universität Frankfurt
Arbeitskreis Mathematikgeschichte und Unterricht
Ort: SH 1.108
Leitung: Sebastian Schorcht, TU Dresden
Leitung: Ysette Weiss, JGU Mainz
Arbeitskreis Problemlösen
Ort: SH 1.109
Leitung: Benjamin Rott, Universität zu Köln
Diskussionsforum Publikationsbasierte Dissertation
Ort: SH 2.104
Leitung: Julia Joklitschke, Universität Duisburg-Essen
Leitung: Sebastian Geisler, Universität Hildesheim
Leitung: Silke Ruwisch, Leuphana Universität Lüneburg
Leitung: Bärbel Barzel, Universität Duisburg-Essen
Leitung: Torsten Fritzlar, Universität Halle-Wittenberg
Publizieren in wissenschaftlichen Zeitschriften
Ort: SH 2.108
Leitung: Aiso Heinze, IPN Kiel
Die GDM-Nachwuchsvertretung bietet nicht nur neuen Doktorand*innen, sondern auch Post-Docs und Jun.-Profs ein spannendes und abwechslungsreiches Workshop-Programm. Am Montag und am Donnerstag könnt ihr an je einem der folgenden Angebote teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail unter dem Betreff "Anmeldung Post-Doc-Programm" an Silke Neuhaus-Eckhardt (silke.neuhaus@ovgu.de).
 
16:00
-
18:30
Mitgliederversammlung
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
Gesellschaftsabend Gesellschaftsabend
Ort: Casino
Leitung: Melanie Beck, Goethe Universität Frankfurt
Leitung: Jessica Hoth, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Susanne Schnell, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Rose F. Vogel, Goethe-Universität Frankfurt
Datum: Freitag, 02.09.2022
8:15
-
8:50
MS03: Vernetzung von Darstellungen im Übergang zwischen konkretem und allgemeinem Fall
Ort: SH 0.101
MS13: Transmissive Überzeugungen zum Einsatz digitaler Werkzeuge beim Lehren des Simulierens und Modellierens
Ort: SH 0.109
MS15: Schätzen von Anzahlen – Pilotierung eines Schätztests für Grundschulkinder
Ort: SH 1.104
MS02: Das Nachdenken über enaktive Handlungen initiieren: Ein Potenzial der App 1·1tool
Ort: SH 1.105
MS19: Aus und für Krisen lernen?! Qualitatives Verständnis von mathematischen Phänomenen für eine resiliente Bildung
Ort: SH 1.107
MS12: SMART – eine verstehensorientierte Online-Diagnostik am Beispiel Variablenverständnis
Ort: SH 2.105
MS04: Asynchrone mündliche Prüfungen in der fachdidaktischen Ausbildung von Lehrpersonen – Erfahrungen und Reflexion
Ort: SH 2.106
MS20: Zwischen Reduktion und intellektueller Ehrlichkeit an Schulen in sozial belasteten Stadtteilen
Ort: SH 2.107
MS05: Data Science in der Lehrerausbildung: Chancen, Herausforderungen und erste Einsichten
Ort: SH 2.109
MS09: Mathematisches Argumentieren durch Primärerfahrungen?
Ort: SH 3.104
MS01: Orientierungsgrundlagen der Lerntätigkeit nach Lompscher – Potenziale und Einordnung eines theoretischen Konzepts
Ort: SH 3.108
 
9:00
-
9:30
MS10: Das erweiterte Produktionsdesign zur Rekonstruktion multimodaler Partizipationsmöglichkeiten
Ort: SH 3.106
9:00
-
9:35
MS03: Was kommt im Wahrscheinlichkeitsbaum zur Darstellung?
Ort: SH 0.101
MS13: Verbesserung der Motivation im Mathematikunterricht des Berufskollegs durch betriebliche Lehr-Lern-Arrangement
Ort: SH 0.109
MS15: Verdoppeln und Halbieren im 2. Schuljahr – Vorgehensweisen und Verständnis
Ort: SH 1.104
MS02: Zum Einfluss des digitalen Feedbacks bei der Förderung einer Anteilvorstellung
Ort: SH 1.105
MS19: Argumentieren mit (künstlichen) Expert:innen –Reflexion über Erkenntnisse in und mit Mathematik
Ort: SH 1.107
MS11: Mathematische Aktivitäten von Vorschulkindern beim Spielen mathematischer Regelspiele
Ort: SH 1.108
MS07: Mathematiklernen im Freien mit dem Smartphone: Erste Ergebnisse des MEMORI-Projekts
Ort: SH 1.109
MS16: Digitale Paper-Pencil Aufgaben
Ort: SH 2.104
MS12: Sprachbildung in digitalen verstehensorientierten Lerneinheiten zum Operationsverständnis
Ort: SH 2.105
MS04: Typen von Performance Assessments im Kontext der Lehrkräftebildung in den DACH-Regionen
Ort: SH 2.106
MS20: Nachhaltigkeit im Mathematikunterricht - Der Achtsame Unterricht mit der Sache
Ort: SH 2.107
MS18: Schnittstellenaufgaben in Mathematikvorlesungen: Nicht nur für Lehramtsstudierende ein Gewinn
Ort: SH 2.108
MS05: Was ist ein geeignetes Zentralmaß für die Anzahl von Facebook-Freunden österreichischer Facebook-User?
Ort: SH 2.109
MS09: Wissen über Beweise und den Umgang mit Beweisen von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 8 bis 11
Ort: SH 3.104
MS01: Problemlösen als Prototyp schöpferischen Denkens. Eine tätigkeitstheoretische Einordnung
Ort: SH 3.108
MS17: Genderstereotype von Mathematiklehrkräften - eine implizite Untersuchung zu Leistungs- und Fachassoziation
Ort: SH 3.109
9:00
-
9:40
MS06: Was ist funktionales Denken und wie kann es im Unterricht adressiert werden? Ergebnisse einer Interviewstudie
Ort: SH 1.106
MS14: Metakognition anregen bei Textaufgaben – Eine Design-Research-Studie zum Leseplan in der Berufsfachschule
Ort: SH 3.105
9:45
-
10:10
MS06: Auditive Erlebnisse als Ausgangspunkt für das Verketten und Verknüpfen von Funktionen
Ort: SH 1.106
9:45
-
10:20
MS03: Handlungen und Gesten von Lernenden an Diagrammen – eine semiotische Perspektive auf Darstellungen
Ort: SH 0.101
MS13: Effekte einer Instruktion zu offenen Aufgaben: „Wenn ich wüsste, was hier fehlt, dann könnte ich sie lösen“
Ort: SH 0.109
MS15: "Aufteilen" und "Verteilen" im Denken von Kindern: Neue Einzelfallstudien und Überlegungen zum Unterricht
Ort: SH 1.104
MS02: Einschätzungen von Dritt- und Viertklässler*innen zur mathematikdidaktischen Qualität der ANTON-App
Ort: SH 1.105
MS19: Reflexionsanlässe für den Mathematikunterricht anhand einer Lernumgebung zum Thema SARS-CoV-2
Ort: SH 1.107
MS11: Charakterisierung von Feedback in spielbasierten Lernsituationen der Kindertagesstätte
Ort: SH 1.108
MS07: Selbstkonzepte und mathematische Weltbilder in einem Seminar zu realitätsbezogenen Aufgaben mit MathCityMap
Ort: SH 1.109
MS16: Wie verwenden Studierende optionale vorlesungsbegleitende digitale Tests zur Förderung von Konzeptverständnis?
Ort: SH 2.104
MS12: Adaptive Lerngraphen im Digitalen Klassenzimmer: Synchrones Distanzlernen mit ASYMPTOTE
Ort: SH 2.105
MS04: Videovignettenbasierte Open Book Klausuren als praxisnahes digitales Prüfungsformat für die Lehramtsausbildung
Ort: SH 2.106
MS20: enaktiv - ikonisch - symbolisch – epistemologisch betrachtet und semiotisch präzisiert
Ort: SH 2.107
MS18: Ist die Numerik im Lehramtsstudium angezählt? – Zentrale Ideen als Bindeglied zwischen Hochschule und Schule
Ort: SH 2.108
MS05: Einblicke in die Bearbeitung einer Aufgabe zur Erstellung von Modellen mit Maschinellen Lernverfahren
Ort: SH 2.109
MS09: „Illustrieren am Beispiel“ beim Beweisverstehen: Beispielkonstruktionsprozesse von Mathematikstudierenden
Ort: SH 3.104
MS14: Modellierungsaufgaben – Der Einfluss von sprachlichen, innermathematischen Fähigkeiten und dem Aufgabenkontext
Ort: SH 3.105
MS08: Modellieren beim Problem Posing – Modellierungsaktivitäten beim Problem Posing zu realweltlichen Situationen
Ort: SH 3.107
MS01: Die Algebra auf den Kopf gestellt – Davydovs Ansatz für den Anfangsunterricht im Kontext Didaktik der Algebra
Ort: SH 3.108
MS17: Das Seminar „Genderperspektive auf mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer in der Schule."
Ort: SH 3.109
9:55
-
10:25
MS10: Der narratorische Diskurs und seine Potentiale für die mathematische Denkentwicklung
Ort: SH 3.106
10:15
-
11:10
MS06: So lässt sich funktionales Denken fördern: Eine Bilanz aus Landauer Studien
Ort: SH 1.106
10:30
-
11:00
MS10: Argumentieren im Hier und Jetzt – Zur situativen Normierung von kollektiven Argumentationen im MU
Ort: SH 3.106
10:30
-
11:05
MS03: Diagrammatische Tätigkeit und Kommunizieren darüber: Umgang mit Fehlern in der individuellen Förderung
Ort: SH 0.101
MS13: Das Anfertigen von Notizen als Lernstrategie beim mathematischen Modellieren
Ort: SH 0.109
MS15: Flexibilität im Umgang mit additiven Textaufgaben - Quantitative Analyse einer Interventionsstudie
Ort: SH 1.104
MS02: GMGM goes digital – Die Tablet-App Book Creator zur Dokumentation mathematischer Erfindungen
Ort: SH 1.105
MS19: Der Übergang von Empirie zu Phantasie anhand von Größen
Ort: SH 1.107
MS11: Situative Beobachtung und Wahrnehmung frühpädagogischer Fachkräfte im Alltag der Kita
Ort: SH 1.108
MS07: MathCityMap: Navigieren, Messen, Notieren - und Lernen?
Ort: SH 1.109
MS16: Zwei Jahre TU-WAS: Wie digitale Aufgaben das Mathematikstudium für Ingenieure beeinflussen können
Ort: SH 2.104
MS12: Unterrichtliche Förderung des selbstständigen Einsatzes von Dynamischer Geometriesoftware
Ort: SH 2.105
MS04: Wie können professionelle Kompetenzen von Lehrkräften mit Cartoonvignetten entwickelt und überprüft werden?
Ort: SH 2.106
MS20: Fundamentale Ideen der Mathematik im Unterrichtsalltag
Ort: SH 2.107
MS18: Aspekte und Vorstellungen vom komplexen Wegintegral
Ort: SH 2.108
MS05: Klassifizierungsprobleme: Maschinelles Lernen und KI im Mathematikunterricht
Ort: SH 2.109
MS09: Beliefs von Lehrpersonen zum mathematischen Argumentieren: Konzeptualisierung eines Befragungsinstruments
Ort: SH 3.104
MS14: Verstehen Schüler*innen Modellierungsaufgaben besser, wenn sie die Fragestellung schon kennen?
Ort: SH 3.105
MS08: Identifikation von Heurismen mithilfe von Eye-Tracking: eine explorative Studie
Ort: SH 3.107
MS17: Praxisbericht zum Seminar „Mathematik und Gender“
Ort: SH 3.109
 
11:35
-
12:45
Hauptvortrag: Lehren und Lernen im postpandemischen und (post-)digitalen Zeitalter
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
12:45
-
13:15
Tagungsverabschiedung
Ort: Audimax (HZ 1 & HZ 2)
Leitung: Jessica Hoth, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Susanne Schnell, Goethe-Universität Frankfurt
Leitung: Rose F. Vogel, Goethe-Universität Frankfurt

 
Impressum · Kontaktadresse:
Datenschutzerklärung · Veranstaltung: GDM 2022
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.145+TC
© 2001–2022 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany