Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
D1: Evaluation im Dialog von Wissenschaft, Praxis und Politik – Erfolgsfaktoren und Herausforderungen
Zeit:
Freitag, 17.09.2021:
12:45 - 14:15

Leitung der Sitzung: Dr. Claudia Zaviska, Bundesinstitut für Berufsbildung
Leitung der Sitzung: Oliver Rohde, DLR Projektträger

Session des AK Berufliche Bildung


Externe Ressource:
Präsentationen

Evaluation im Dialog von Wissenschaft, Praxis und Politik – Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Oliver Rohde1, Claudia Zaviska2

1DLR Projektträger, Deutschland; 2BIBB, Deutschland

Die Session greift die Frage nach der Rolle von Evaluationen in politischen Entscheidungsprozessen auf und eröffnet den Raum für eine Verständigung über die durchaus divergierenden Ziele, Erwartungen und Ergebnisverwertungen der einzelnen Stakeholder von Evaluation.

Idealtypisch sind an Evaluationen vielfältige Akteure beteiligt, welche entsprechend ihrer Selbstverständnisse agieren und kommunizieren. Kommunikation bedeutet nach Luhmann „praktisch immer ein Missverstehen ohne Verstehen des Miß“. Der Evaluationsbegriff wird in der Praxis häufig inflationär und synonym zu Managementtools wie Monitoring oder Controlling verwendet, auch die Abgrenzung zu „verwandten“ wissenschaftlichen Methodologien wie gestaltungsorientierten Forschungsansätzen oder Wirkungsmessung ist oftmals unklar. Die Frage nach dem „Miß“ ist deshalb gleichzeitig Ausgangspunkt und Ziel der Session: Was verstehen die beteiligten Akteure unter Evaluation? Welche Ziele und Erwartungen haben sie und wie werden die Ergebnisse genutzt bzw. in die relevanten Handlungskontexte transferiert? Dabei soll diskutiert werden, inwiefern z.B. die adressatengerechte Aufbereitung von Evaluationsergebnissen zur besseren Verständigung beitragen und somit die Akzeptanz und Reichweite von Evaluation erhöhen kann, um gesellschaftlichen und politischen Wandel zu unterstützen.

Um ein möglichst vielfältiges Spektrum von Politikfeldern abdecken und einen Dialog zwischen den Akteuren initiieren zu können, nehmen ausgewählte Vertreter*innen aus (Evaluations-)Forschung, Praxis und Politik teil:

  • Benjamin Lehmann (Bundesministerium für Bildung und Forschung) angefragt
  • Prof. Reinhard Stockmann (Centrum für Evaluation an der Universität des Saarlandes)
  • Dr. Iris Pfeiffer (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb))
  • Prof. Lars Balzer (Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung)
  • Hannes Barske (DLR Projektträger) angefragt
  • Prof. Michael Heister (Bundesinstitut für Berufsbildung)
  • Lennart Hoffmann (Berufliche Schule für Medien und Kommunikation, HIBB Hamburg)
  • Moderation:
  • Dr. Claudia Zaviska (Sprecherin AK Berufliche Bildung
  • Oliver Rohde (Sprecher AK Evaluation in der Wirtschaft)

Die Diskussionsrunde wird als Fishbowl-Diskussion geführt, bei der die Diskutant*innen den inneren Kreis und die Teilnehmenden den Außenkreis bilden. Nach einer ersten Diskussionsrunde wird der Kreis geöffnet. Die zweite Diskussionsrunde mündet in die Formulierung von Thesen für einen gelingenden Wissenschafts-Praxis-Politik-Dialog.