Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Posterslam2: Posterslamsession
Zeit:
Donnerstag, 19.03.2020:
19:50 - 21:20

Chair der Sitzung: Michael Leyer, Universität Rostock
Ort: Virtueller Raum 1

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Shaping the digital transformation: Mixed methods research based on multi-modal observations of individual modeling processes

Kristina Rosenthal, Stefan Strecker

FernUniversität in Hagen, Deutschland

Conceptual modeling marks an essential expertise for understanding and shaping the digital enterprise. Conceptual models provide a management instrument linking managerial, organizational and information technology-related facts, concerns and aspects to foster communication and decision-making about complex matters of the digital business transformation. As an activity, conceptual modeling involves an intricate array of cognitive processes and performed actions including abstracting, conceptualizing, contextualizing, associating, visualizing, interpreting & sense-making, judging & evaluating, and, in group settings, communicating, discussing and agreeing. Hence, learning and performing conceptual modeling is construed as a complex task based on codified and tacit knowledge involving knowledge acquisition through experience.

Despite its importance, surprisingly little is known about how conceptual modeling is performed, about the reasoning of modelers while constructing conceptual models which modeling challenges and difficulties modelers experience and why, and whether different (idealized) types of modelers can be identified, and whether these modeler types require different modeling support. By systematically studying individual modeling processes via observing modelers during conceptual modeling, the present research contributes to a richer and more complete understanding of modeling processes, modeling difficulties, and need for targeted modeling support. Ultimately, the primary research objective is to substantiate the design of targeted (software tool) support for modelers at different stages of their mastering of conceptual modeling. For studying individual modeling processes, an innovative mixed methods research design is applied that integrates complementary modes of observation to conduct studies of individual modeling processes including recording verbal protocols following the think aloud method, video recording of modelers from an ‘over-the-shoulder’ perspective, tracking modeler-tool interactions and surveying modelers. Underlying our research is the fundamental assumption that modeling processes demand and deserve study from several complementary perspectives – to account for the richness of cognitive processes involved in conceptual modeling and for the complexity of conceptual modeling as a human activity. First studies into individual modeling processes provide exploratory insights into modeling difficulties, challenges modelers face and into methodical procedure and conduct. To complement insights from observing modelers, semi-structured expert interviews are envisaged pursuing the objective of deepening the understanding of specific modeling difficulties and possible interdependencies as well as detecting further modeling difficulties. Together, the insights are intended as starting point for systematizing modeling difficulties for developing a taxonomic theory of modeling difficulties over the course of multiple studies of individual modeling processes. Such systematization of modeling difficulties is intended to serve as theoretical foundation for design science research on developing (software tool) support for modelers that systematically and deliberately targets modeling difficulties.



The Efficacy of Innovation Labs from a Dynamic Capabilities Perspective – an Exploratory Study

Manuel Skrzypczak, Philipp Mörk, Wolfgang Burr, Christian Flack

Universität Stuttgart, Deutschland

Innovation labs are creative organizational units outside of established product development processes which may foster entrepreneurial thinking and acting by providing participants the time, physical space, and resources needed to be creative and to facilitate own ideas. Recent research on this topic predominantly focused on the efficiency of innovation labs. However, given the recent shut-downs of innovation labs, it is necessary to understand in which context and for what tasks a lab could be beneficial to exploit market opportunities. Thus, the purpose of this early-stage research project addresses the efficacy of innovation labs from a strategic standpoint. Specifically, this proposal argues that innovation labs may serve as ‘blueprints’ of dynamic capabilities because they provide an alternative route for innovation creation. The theoretical contributions of our research are twofold. First, examining micro-level dynamic capabilities in innovation labs may shed light on their interactions and psychological foundations. Second, studying sensing and seizing processes in innovation labs may extent past research by identifying new moderators (e.g. the roles of networking, resources, complementarity).



Steuerungstool des Board of Directors für Digitale Transformationsprojekte

Nils Georg Mörstedt, Andrea Back

Universität St. Gallen, Schweiz

Gemäss DigiBarometer 2018 (Mazumder, & Bürkler, 2019) gelingt lediglich 20 Prozent der Schweizer Klein- und Mittelunternehmen die Umsetzung der Digitalen Transformation, obwohl in 70 Prozent der Fälle die Digitale Transformation Teil der Unternehmensstrategie ist. Die Unternehmensberatung Ernst & Young (2019) konstatiert, dass die Umsetzung der Digitalen Transformation durch Schweizer Boards of Directors immer noch klar defizitär ist.

Als oberstes Leitungsorgan dient das Board of Directors Schweizer KMUs als Initiator bei der Strategieumsetzung und als Kontrollorgan bei Fehlentwicklungen. Nur 36 Prozent der KMU-Boards of Directors verfügen über hohes und sehr hohes Wissen für die Digitale Transformation (Mazumder, & Bürkler, 2019).

Unter anderem stellt dieser Mangel an digitalem Know-how das KMU-Boards of Directors vor Herausforderungen bei der strategischen Umsetzung der Transformation im digitalen Zeitalter. Diese gestaltungsorientierte Arbeit hat das Ziel, ein digitales Tool als Minimum Viable Product (MVP) zu erstellen, dass Schweizer KMU-Boards of Directors bei diesem relevanten Problem unterstützt und ihnen hilft, ihre Pflicht zur Oberleitung der Gesellschaft als Gestaltungs- und Controllingrat im Rahmen der digitalen Transformation anhand von Projekten wahrzunehmen. Im Zuge dessen wurde auf Basis agiler Projektportfoliomanagementliteratur ein Steuerungstool in Microsoft Excel gestaltet, welches als Gesprächsgrundlage dienen und die Möglichkeit bieten soll, ein Portfolio aus digitalen Transformationsprojekten zu besprechen, zu steuern sowie zu überprüfen.

Das Steuerungstool besteht aus mehreren Tabellenblättern. Auf dem Blatt «Gewichtung» werden die unternehmensspezifischen Werttreiber und Kundenerlebnis-Metriken eingetragen. Das Board of Directors bestimmt diese und gewichtet sie nach Relevanz. Das Blatt «Handlungsfelder» führt relevante Handlungsfelder in der Digitalen Transformation auf, diesen werden die Projekte zugeordnet. Das Blatt «Übersicht» stellt eine Zusammenfassung der Informationen aus den Blättern «Gewichtung», «Handlungsfelder», «Gesamt» dar und bereitet diese grafisch auf. Der grösste Unterschied zu bestehenden Tools ist, dass sich die Managementlogik ändert, im Steuerungstool wird der Outcome anstelle des Outputs erhoben. Es ist nur für Digitale Transformationsprojekte gedacht und fokussiert auf Portfolio- und Projektmanagementebene agiles Vorgehen.

Vorstände haben in einigen Ländern hauptsächlich die Aufgabe Aufsichtsfunktionen wahrzunehmen (Hilb, 2016). Laut Hilb (2016) ist ein Schweizer Board of Directors jedoch ein Gestaltungs- und Controllingrat, dessen strategische Tätigkeiten gehen über eine reine Aufsichtsfunktion hinaus. Obwohl das Steuerungstool für Schweizer Boards of Directors entworfen wurde, eignet es sich auch für vergleichbare Top Management Boards in anderen Ländern, es ist nützlich für die Gestaltungs- und Controllingaufgabe. Eine Anwendung durch deutsche KMU-Aufsichtsräte ist möglich, da das Steuerungstool auch ein Controlling-Tool ist.

Das Steuerungstool wurde in semistrukturierten Leitfadeninterviews sechs Verwaltungsräten und zwei weiteren Experten im Zeitraum vom 12.08. bis 24.09.2019 vorgeführt. Es wurde iterativ weiterentwickelt und insbesondere dessen Nützlichkeit evaluiert.

Mit Hilfe der inhaltlich strukturierenden qualitativen Inhaltsanalyse werden die Interviews analysiert. Zum Zeitpunkt Oktober 2019 wird die Auswertung der Interviews finalisiert. Bis zur Jahrestagung im März 2020 liegen die Ergebnisse unter anderem mit der kategorienbasierten Auswertung der Interviews und dem Ergebnisbericht vor. Unabhängig von den Ergebnissen der Evaluation kann schon jetzt ein Forschungsfeld von steigender Bedeutung identifiziert werden. Die Literaturanalyse hat gezeigt, dass agiles Projektportfoliomanagement aufgrund der zunehmenden Dynamik in der Digitalen Transformation ein wichtiges Themengebiet ist und zusätzlich Potenzial für weitere Forschung bietet.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Datenschutzerklärung · Veranstaltung: BWL 2020
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.135+TC+CC
© 2001 - 2020 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany