Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Session
Preisvergabe: Posterpreis, asp-Studienpreis und Karl-Feige Preis
Zeit:
Freitag, 26.05.2017:
15:45 - 16:45

Chair der Sitzung: Harald Seelig, Universität Basel
Ort: Hörsaal 001
400 Plätze, Fabrikstrasse 6

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Watching without seeing: Determinants and mechanisms of inattentional blindness

Carina Kreitz

Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland

Wenn wir unsere Aufmerksamkeit einer Aufgabe zuwenden, nehmen wir Reize, die währenddessen unerwartet auftauchen, häufig nicht bewusst wahr – obwohl sie unmittelbar in unserem Blickfeld erscheinen. Dieses Phänomen, das als Inattentional Blindness bezeichnet wird, kann fatale Konsequenzen in alltäglichen Situationen und auch einen ernstzunehmenden Einfluss auf sportliche Leistungen haben. Im Rahmen meiner Doktorarbeit habe ich die Einflussfaktoren sowie die zugrundeliegenden Mechanismen dieses Fehlers der bewussten Wahrnehmung untersucht. Die Befunde, welche ich in meiner Doktorarbeit vorstelle, zusammenführe sowie theoretisch einordne, wurden in einer Serie aus insgesamt acht begutachteten Artikeln in internationalen Fachzeitschriften publiziert. In Ergänzung zu vorheriger Forschung zeigen meine eigenen Ergebnisse, dass eine Vielzahl situativer Faktoren die Wahrscheinlichkeit, mit der Inattentional Blindness auftritt, beeinflussen kann. Dazu zählen unter anderem bestimmte Eigenschaften des unerwarteten Objekts sowie Kontextfaktoren. Möglicherweise determinieren sie sogar mit einer festen Wahrscheinlichkeit, ob ein unerwartetes Objekt in einer spezifischen Situation bemerkt wird. Im Gegensatz dazu scheinen interindividuelle Unterschiede über die situativen Einflüsse hinaus kaum (oder zumindest nicht reliabel) vorherzusagen, ob Inattentional Blindness auftritt oder nicht. Während es also eine feste Wahrscheinlichkeit über alle Probanden hinweg gibt, dass ein unerwartetes Objekt bemerkt wird (deterministischer Aspekt), kann anhand der Persönlichkeitsstruktur und der kognitiven Fähigkeiten der Beobachter nicht vorhergesagt werden, wer von ihnen das unerwartete Objekt entdecken wird und wer nicht (stochastischer Aspekt). Passend zu dieser Annahme gab es keine Hinweise darauf, dass Personen, die unerwartete Objekte in einer Aufgabe bemerken, dies auch in einer anderen tun. Unsere Befunde sprechen also stark gegen die Idee, dass es stabile interindividuelle Unterschiede gibt, die das Entdecken unerwarteter Ereignisse bestimmen. Die vorgestellten experimentellen Ergebnisse haben Implikationen für theoretische Modelle hinsichtlich Inattentional Blindness, Aufmerksamkeit und bewusster Wahrnehmung. Darüber hinaus bietet sich eine Übertragung der Erkenntnisse in den Sportkontext an.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Veranstaltung: asp 2017
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.113
© 2001 - 2017 by H. Weinreich, Hamburg, Germany