Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Session
AK 19: Motor behaviour and cognition
Zeit:
Samstag, 27.05.2017:
9:00 - 10:20

Chair der Sitzung: André Klostermann, Universität Bern
Ort: Seminarraum B103
36 Plätze, Fabrikstrasse 8

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Visual predictability aids dual-task tracking

Laura Bröker1, Harald Ewolds2, Stefan Künzell2, Rita F. de Oliveira3, Markus Raab1,3

1Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland; 2Universität Augsburg, Deutschland; 3London South Bank University, UK

One way of reducing dual-task costs is making tasks predictable. Predictability can be induced by perceptual cues, anticipation or planning of tasks (Fischer, Gottschalk, & Dreisbach, 2014; Töllner, Strobach, Schubert, & Müller, 2012). To extend this area of research it was investigated whether the display of advance visual information in dual-task tracking helps to decrease dual-task costs. Visual information are hypothesized to support feedforward control which promotes movement planning and a shift of attention to the auditory task. 36 participants (21 male, Mage = 21.89 years) performed a pursuit tracking task, composed of three pseudo-random segments (Wulf & Schmidt, 1997), together with an auditory reaction time task. Participants had to follow a red target with constant x-axis velocity with a joystick. To manipulate predictability the tracking path ahead of the target was visualized (Visibility: 0, 200, 400, 600 and 800 ms). Also participants had to press a pedal upon hearing random high-pitched tones while ignoring low-pitched tones. Both tasks were conducted in single-task (ST) and dual-task (DT) condition, in quasi-randomized order. Results show a significant effect of condition, η² = .286, and of Visibility, η² = .813, on tracking error, showing that tracking was worse in dual-task conditions and that tracking generally improved with visual information. No interaction was found. Mean reaction time (RT) across all visibility conditions was 545.89 ms (SD = 5.97 ms). In contrast to our hypothesis, there was no effect of Visibility on RTs, η² = .064. Tracking velocities were analyzed 200 ms before the onset of a target sound and 200 ms, 400 ms and 600 ms after onset (Interval). Analyses revealed a main effect of Visibility, η² = .035, a main effect of Interval, η² = .107 and a significant interaction, η² = .012. In all Visibility conditions participants were fastest in the interval of 400 ms after tone onset, so showing an increase in velocity shortly before reacting to sounds. Hence it was concluded that dual-task interference occurred at response level rather than during processing of the second task. The manipulation of visual predictability revealed a beneficial effect for dual-task cost reduction on the visuomotor level. One potential explanation of why visual predictability had not impacted performance on the auditory task is that participants had preferred one task over the other and strategically allocated their resources on the tracking task. Future studies should also manipulate auditory predictability (e.g. rhythmic tone sequences).


Referential coding for joint action in sports

Roman Liepelt

Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland

Joint action is fundamental for dyadic and team sports, as we are often not able to achieve our goals alone. What other members of our team are doing or plan to do strongly affects our own action planning. The Joint Simon Effect (JSE) is a paradigm to test the mechanisms underlying joint action. The JSE is often seen as an index for the co-representation of others actions. Based on the theoretical assumption of common coding of perception and action, I will present a new framework of action control (referential coding account) assuming that phenomena like the JSE are likely due to an action discrimination problem and corresponding changes in action control settings that help to resolve this problem in specific task contexts. Evidence for referential action coding will be provided coming from real and virtual interaction scenarios. A potential relevance of referential coding for dyadic and team sports will be discussed.


Effects of spatial (in)compatibility between stimuli and responses for complex actions in ecologically valid situations

Dirk Koester1,2, Christoph Schütz1,2, Thomas Schack1,2,3

1Fakultät für Psychologie & Sportwissenschaft, Universität Bielefeld, Deutschland; 2Center of Excellence - Cognitive Interaction Technology, Bielefeld; 3Institute for Cognition and Robotics, Bielefeld

Schnelle und korrekte Einschätzungen von Gegen- oder MitspielerInnen sind kritisch für effiziente und akkurate Entscheidungen und Reaktionen. Dies gilt insbesondere in Situationen wie Torwürfen im Handball. In diesem Projekt wurde untersucht, ob einfache Reaktionen (z. B. Tastendruck) auf komplexes Verhalten (Ganzkörperreaktion) übertragbar sind und inwieweit Handlungskontrollprinzipien (wie z. B. räumliche Reiz-Reaktionskompatibilität; vgl. Simon-Effekt; Hommel, 2011) von artifiziellen Laborsituationen auf alltags- bzw. sportnahe Situationen generalisieren lassen. Neunzehn Versuchspersonen (NovizInnen; 24,6 J.; 15 RechtshänderInnen; 12 weiblich) führten eine räumliche Inkongruenzaufgabe durch (Position des Angreifers/Stimulus vs. Reaktionsseite der VP). Dabei mussten sie auf einen bildlich präsentierten Torwurf eines Angreifers mit einer Ganzkörper-Abwehrbewegung nach links oder nach rechts reagieren. Das heißt, die Versuchspersonen agierten als (vorgestellter) Handball-Torwart. Der angreifende Spieler wurde über einen Projektor realitätsnah präsentiert. Die Körperbewegung wurde in kinematischen und dynamischen (Körperschwerpunktverlagerung/Bodenreaktionskräfte) Parametern erfasst und über links und rechts in Armlänge aufgestellte, ballähnliche „Abwehrschalter“ sowie über ein kontaktloses Bewegungsmesssystem (Vicon) und eine Bodenkraftmessplatte aufgenommen. Zusätzlich wurde ein (über Versuchspersonen ausbalancierter) Block mit einfachen Reaktionen (Tastendruck) durchgeführt. Vorläufige Analysen zeigen einen Inkongruenz-Effekt in den Reaktionszeiten (RZ) sowohl für einfache Reaktionen (t18 = 9,0; p < .0001) als auch für komplexes Verhalten (RZ bei Ganzkörperreaktionen zu Schaltern als Abwehrziel; t18 = 4,7; p < .001). Bereits vor dem Bewegungsende konnte ein Inkongruenz-Effekt im Zeitpunkt des Bewegungsbeginns (t18 = 2,74; p < .05) und in der Bewegungsamplitude (t18 = 2,97; p < .01) nachgewiesen werden, d. h. im Bewegungsbeginn und in der Schwerpunktverlagerung. Der räumliche Inkongruenzeffekt lässt sich in den RZ in beiden Blöcken, d. h. bei einfachen Reaktionen, aber auch bei komplexem Verhalten finden. Weiterhin lässt sich der Inkongruenzeffekt in verschiedenen, aber nicht allen Parametern von Ganzkörperbewegungen nachweisen. Die Ergebnisse legen nahe, dass sich das untersuchte Handlungskontrollprinzip (räumliche Reiz-Reaktionskompatibilität) von einfachen Reaktionen auf komplexes Verhalten übertragen lässt. Allerdings ist die Übertragung nicht trivial, d. h. Inkongruenzeffekte zeigen sich nicht in allen (untersuchten) kinematischen und dynamischen Parametern der Ganzkörperbewegung. Weiterhin zeigt sich, dass die bekannten Effekte aus artifiziellen Laborsituationen auf realitätsnahe Situationen generalisieren lassen. Damit legen die Ergebnisse nahe, dass ökologisch validen Situationen trotz ihrer typischerweise höheren Komplexität zuverlässig experimentell untersuchen lassen. Dies eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten durch kontinuierliche Verhaltensmessung, d. h. nicht aufsummierter Parameter wie Reaktionszeiten. Zukünftige Forschung ist nötig und geplant, um zu klären, ob und wie Expertise sich auf solche Effekte bei Ganzkörperreaktionen auswirkt.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Veranstaltung: asp 2017
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.111
© 2001 - 2017 by H. Weinreich, Hamburg, Germany